„Ich habe sowieso keinen grünen Daumen.“ Das ist oft das Argument, das man von denjenigen hören, die sich im Umgang mit Pflanzen nicht sehr geschickt fühlen. Ist es etwa ein angeborenes Talent, einen grünen Daumen zu haben? Ist man für immer aus dem Kreis der Profi-Gärtner ausgeschlossen? Mitnichten! Der Schlüssel zum grünen Daumen liegt in einem ganz einfachen Rezept: ein paar Tipps und Tricks und vor allem viel gesunder Menschenverstand.

Pflanzenpflege grüner Daumen

1. Nimm dir Zeit

Hier hat Ungeduld keine Chance denn die Natur nimmt einfach ihren Lauf. Wenn wir gärtnern, folgen wir dem Rhythmus der Jahreszeiten. Der Lebenszyklus einer Pflanze ist lang – manchmal sehr lang (die riesige Himalaya-Lilie blüht z.B. alle 7 Jahre!) – und du wirst nicht mit ein paar Fingerschnipsen einen üppigen Garten bekommen. Aber davon sollte man sich nicht entmutigen lassen. Mit der Kombination von einjährigen Pflanzen, deren Lebenszyklus nur 2 Jahreszeiten überdauert, und Stauden, die von Jahr zu Jahr halten, kannst du bereits in wenigen Monaten sehr schöne Ergebnisse erhalten.

2. Beobachtung ist der Schlüssel zum Erfolg

In der Permakultur wird oft gesagt, dass man sein Land idealerweise ein Jahr lang beobachten sollte, bevor man etwas pflanzt, um zu verstehen, wie sich das Ökosystem mit den Jahreszeiten entwickelt. Aber wer möchte schon so lange warten? Nichtsdestotrotz ist die genaue Betrachtung des Gartens sehr wichtig. Man kann beispielsweise beobachten, wie die Lichtverhältnisse sind, wo es windig ist, welche Pflanzen spontan wachsen … Diese Elemente werden dir schon einige Hinweise geben, um die richtigen Pflanzen auszuwählen.

Beim Beobachten geht es auch darum, den Blick zu schärfen und Freude am Verweilen auf den Details zu haben. Zögere nicht, regelmäßig unter die Blätter zu schauen, um eventuell eingeschlichene Schädlinge zu entdecken.

3. Das richtige Timing

Keine Pflanzen wächst mit exakt der gleichen Geschwindigkeit. Wenn du zu früh in der Saison aussäst, könnten einige junge Triebe unter dem Frost leiden und nie das Licht der Welt erblicken. Auf der anderen Seite hat ein Tomatensamen, der im August ausgesät wird, kaum eine Chance, bis zum Ende des Jahres Tomaten zu produzieren. Vergiss nicht, die Angaben auf den Saatgutpackungen zu beachten, es gibt immer einen empfohlenen Zeitraum für die Aussaat. Für die reiferen Pflanzen gilt das Gleiche: zögere nicht, dich zu erkundigen, wann der richtige Zeitpunkt zum Einpflanzen oder Umtopfen ist.

4. Den richtige Standort wählen

Mit der Ausnahme von Endivien und Pilzen benötigen die meisten Pflanzen Licht, um Photosynthese zu betreiben und zu wachsen. In Innenräumen gedeihen Topfpflanzen in der Regel besser in einem hellen Raum, ohne dass direktes Licht auf ihr Blattwerk fällt, das in der Sonne verbrennen könnte. Andere, wie z. B. die Farngewächse, gedeihen besser in einer nördlich ausgerichtet. Jede Pflanze hat ihre eigenen Besonderheiten und Bedürfnisse. Die meisten Pflanzen mögen es nicht, zu oft bewegt zu werden. Aber wenn du siehst, dass eine Pflanze nicht gut gedeiht, kannst du testen ob sie an einem anderen Platz in ein paar Wochen besser aussieht.

5. Den richtigen Untergrund auswählen

Nicht alle Pflanzen benötigen die gleiche Boden-Qualität. Rosen gedeihen in gut durchlässigem Lehmboden, während es Thymian auch in armen, steinigen Böden gut geht. Deshalb ist es so wichtig, den richtigen Boden zu wählen. Pflanzen ernähren sich, indem sie Mineralien aus dem Boden ziehen, der mit der Zeit immer ärmer wird. das passiert noch schneller, wenn die Pflanze in einem Topf steht. Es ist daher notwendig, von Zeit zu Zeit daran zu denken, die Erde mit natürlichen Düngemitteln zu füttern. Die Küche ist voll von organischen Abfällen, die man dafür verwenden kann: Kaffeesatz, Bananenschalen, Tee, Wurmkompostsaft … Aber vorsicht – zu viel Dünger könnte die Wurzeln deiner Pflanze verbrennen.

6. Die richtige Bewässerung

Hättest du das gewusst? Schlechte Bewässerung ist eine der Hauptursachen für das vorzeitige Absterben unserer Pflanzen. Deshalb gilt: Es ist immer leichter, einen Mangel an Wasser auszugleichen als einen Überschuss! Lass bei den meisten Pflanzen die Oberfläche der Erde zwischen zwei Wassergaben abtrocknen und stecke regelmäßig den Finger ein paar Zentimeter tief in die Erde, um die Feuchtigkeit in der Tiefe zu prüfen. Andererseits mögen manche Pflanzen einen Boden, der „frisch“ bleibt, dann muss regelmäßiger gegossen werden. Lass das Wasser auch nicht zu lange in den Untersetzern stehen, da sonst die Wurzeln ertrinken.

Ideal ist es, mit möglichst kalkarmem Wasser und bei Raumtemperatur zu gießen. Genau die richtige Gelegenheit also, endlich einen Regenwasser-Sammeltank in deinem Garten zu installieren!

7. Die richtigen Pflanzen kombinieren

Die Kombination von unterschiedlichen Pflanzen kann einen wundervollen Effekt haben. Aber Vorsicht, manche Pflanzen schaden einander eher als das sie nützen … In einer Komposition von Pflanzen kann die stärkere schnell die Oberhand gewinnen, während die anderen ersticken. Das ist zum Beispiel bei der Minze der Fall, die in einem separaten Topf gezogen werden sollte. Pflanzen helfen sich aber auch gegenseitig und sorgen sogar für mehr Üppigkeit. Zum Beispiel halten Kräuter mit ihrem starken Duft Schädlinge fern. Und ihre honigartigen Blüten locken auch bestäubende Insekten an.

Hier ein paar Ideen für gelungene Gemüsekompositionen:

  • Gurke – Kopfsalat – Erdbeere
  • Spinat – Bohne
  • Tomate – Petersilie oder Tomate – Basilikum
  • Kletterbohne – Mais – Kürbis
  • Karotte – Schnittlauch

8. Ein Minimum an Pflege

Damit die Pflanzen optimal gedeihen können, sollte man sie von Zeit zu Zeit zu pflegen. Beginne damit, die Stängel oder abgestorbenen Blätter abzuschneiden, damit die Pflanze mehr Raum bekommt.

Du kannst den Boden auch mit Stroh, abgestorbenem Laub, Holzspänen oder Kartonstücken mulchen, um ihn zu schützen und dafür zu sorgen, dass er im Sommer gut feucht und im Winter gut gegen Kälte isoliert ist.

Denke bei Zimmerpflanzen daran, die Blätter abzustauben, da diese dazu neigen, schnell Staub anzusetzen. Das macht es für sie schwierig, Photosynthese zu betreiben. Tropische Pflanzen, die eine feuchte Umgebung mögen, kannst du von Zeit zu Zeit „duschen“, d.h. sie in ein Badezimmer stellen und ihnen eine richtige Dusche geben (weder zu kalt noch zu heiß), um sie komplett zu wässern. Danach solltest du das Wasser gut ablaufen lassen, bevor du sie wieder einsetzt. Und regelmäßig lüften – frische Luft ist für deine Pflanzen genau so gut wie für dich!

9. Pflanzen nicht mit Deko-Objekte verwechseln

Wenn du dich entscheidest, eine Pflanze zu kaufen, um deine Wohnraum zu dekorieren, mache nicht den Fehler nur für eine Dekoration einzukaufen. Eine Pflanze wird sehr schnell verwelken, wenn sie nicht an ihren Platz angepasst ist oder sie nicht gepflegt wird. Vergiss nicht, dass Pflanzen keine Gegenstände sind und dass sie eine Form von Sensibilität besitzen. Forscher haben sogar nachgewiesen, dass sie auf bestimmte Musikwellen reagieren! 

10. Einen grünen Daumen zu haben bedeutet auch, Misserfolge zu akzeptieren

Es gehört einfach zum Spiel, dass manche Pflanzen trotz aller Sorgfalt nicht überleben, und das ist nicht weiter schlimm. Fühle dich nicht schuldig, und akzeptiere, dass wir nicht alles kontrollieren können. Manche Pflanzen kommen mit Krankheiten zu Ihnen, die bereits im Boden vorhanden sind, andere reagieren zu empfindlich auf Temperaturschwankungen … es gibt viele verschiedene Parameter, die da eine Rolle spielen. Achte nicht nur auf den ersten Misserfolg und mach einfach weiter mit Hilfe von verschiedenen Hilfsmitteln wie Büchern, Fachzeitschriften, Lehrvideos, praktischen Workshops. Und zögere nicht, deine Erkundungen und Fragen auch mit anderen Gärtnern in Diskussionsgruppen und anderen Foren zu teilen!

Letztendlich liegt das Geheimnis, einen grünen Daumen zu bekommen, in wenigen Dingen: gesundem Menschenverstand und viel Aufmerksamkeit. Es ist kein Geschenk des Himmels, sondern eine Form der Sensibilität für Lebewesen und ein großer Wunsch zu lernen. Ziehen Sie also Ihre Gartenhandschuhe an und los geht’s!

Wenn du noch mehr wissen willst, schau nach wie du Pflanzen richtig umtopfst. Und für Zubehör für Garten und Balkon kannst du jederzeit bei ManoMano.de vorbeischauen. 

 

 

 

Author

Write A Comment