Die Weihnachtszeit rückt immer näher und es ist langsam an der Zeit, sein Heim in eine weihnachtliche Stimmung zu tauchen. Dabei darf natürlich der Adventskranz nicht fehlen. Dieser bereitet auf das Weihnachtsfest vor: Jeden Sonntag darf eine neue Kerze angezündet werden, bis schließlich der vierte Advent vor der Tür steht und somit auch das Weihnachtsfest nicht weit ist. Bei dieser Tradition steht jede Kerze auf dem Kranz für einen der vier Evangelisten. Die besten und ausgefallendsten DIY-Adventskranz-Ideen zeigen wir euch in diesem Artikel. Vom traditionellen- bis zum modernen Adventskranz ist alles dabei.

1. Der klassische Adventskranz und was ihr dafür braucht

Für den klassischen Adventskranz braucht ihr zuerst einmal eine Grundlage, wie einen Stroh- oder Styroporrohling (siehe Bild). Dabei könnt ihr natürlich frei entscheiden welcher Rohling euch mehr zusagt. Geht zunächst nach draußen und sucht euch ein paar Tannenzweige zusammen. Falls ihr ohne weiteres keine Tannenzweige finden könnt, könnt ihr natürlich immer in Blumenläden oder Gärtnereien für wenig Geld Tannenzweige oder fertig gebundene Kränze kaufen. Falls ihr euch aber dafür entscheidet, einen Kranz selbst zu binden, benötigt ihr außer den Zweigen noch Draht und eine Schere. In jedem Fall braucht ihr Heißkleber, um die Deko an dem Kranz zu befestigen. Natürlich gehören auch zu jedem richtigen Adventskranz vier Kerzen in der Farbe und Größe eurer Wahl.

Den Adventskranz selbst binden

Um euren Kranz selbst zu binden, braucht ihr nur die Tannenzweige mit einer Schere auf die gewünschte Länge zuzuschneiden, um sie im Anschluss mithilfe des Drahtes um euren Rohling zu wickeln. Trennt dafür am besten die einzelnen Äste voneinander ab, sodass die Zweige zwar nicht an Länge verlieren, aber dünn genug sind, um an dem Kranz zu halten. Bedenkt dabei auch, dass man den Kranz von unten nicht sieht. Damit der Kranz auf der Unterlage stabiler aufliegt, solltet ihr die Unterseite eures Rohlings nicht mit Zweigen umwickeln.

Die Kerzen an dem Adventskranz befestigen

Und schon gehts zur nächsten Etappe: Nun werden die Kerzen an dem Kranz befestigt, hierbei gibt es mehrere Optionen. Ihr könnt euch Adventskerzenhalter kaufen, wie sie auf dem Bild zu sehen sind. Hierbei werden die Kerzen einfach von oben auf die Halter gesteckt und im Anschluss einfach auf den Kranz gesteckt. Es gibt aber auch die Möglichkeit für eine DIY-Option. Dafür könnt ihr die Kerzen selbst mit Draht an dem Kranz befestigen. Dazu wickelt ihr um das Ende eurer Kerze ein wenig Aluminiumfolie, erhitzt vier Drähte über einer Kerzenflamme, (zwei 5 cm lange und zwei 10 cm lange Drähte) und steckt im Anschluss die Drähte mit der erhitzten Seite von unten in die Kerze. Die beiden kurzen Drähte steckt ihr einfach von oben in den Kranz, (sie dienen für den Halt) und die beiden langen Kerzen verdreht ihr unterhalb des Kranzes miteinander. Bei dieser DIY-Variante sollte man natürlich besonders gut darauf achten, dass die Kerzen sicher und stabil stehen – mit Feuer ist nicht zu spaßen.

Den Kranz dekorieren

Im Anschluss geht es an die Dekoration. Auch da seid ihr völlig frei, da es eine Frage des persönlichen Stils ist. Ihr könnt Weihnachtskugeln, Zimtstangen oder getrocknete Orangenscheiben ganz einfach mit Heißkleber an dem Kranz befestigen. Passt dabei aber auf, dass ihr euch nicht die Flossen verbrennt – das kann sehr schmerzhaft enden …

2. Ein Adventswunder aus Stoffband

Als Alternative zur Tanne, könnt ihr euren Rohling auch einfach mit Stoffband umwickeln wie es hier in diesem Bild dargestellt ist. Das sieht ein wenig edler aus und ihr habt kein Problem mit herabfallenden Tannennadeln, sobald die Zweige etwas älter werden.

3. Das Advents-Brett“

Wer es bei sich zuhause lieber schlicht mag und keinen großen Arbeitsaufwand haben möchte, entscheidet sich am besten für diese Methode. Was dafür zu tun ist erklärt sich eigentlich fast von selbst: Man treibt irgendwo ein Brett seiner Wahl auf und stellt vier Kerzen darauf. Modern, klassisch, einfach. Am schönsten sieht es aus, wenn man noch ein bis zwei Tannenzweige daneben drapiert. Das gibt der Adventskreation noch den nötigen weihnachtlichen Touch.

4. Der Advents-Teller

Wer keine Lust hat, ständig die herabfallenden Nadeln aufzusaugen, sollte diese Variante toll finden. Der Kranz auf einem Teller. Pflegeleicht und schick. Dazu braucht man nur vier Adventskerzen auf den Teller zu stellen. Die Dekoration darf dabei natürlich auch nicht fehlen.

5. Der moderne Adventskranz aus Einmachgläsern

Für den modern gehaltenen Haushalt ist diese Variante des Adventskranzes wahrscheinlich die effektivste. Dieser “Kranz” verliert ebenfalls keine Nadeln, er ist pflegeleicht, und sieht dazu auch noch schick aus. Alles was ihr dafür braucht sind, wie immer, vier Kerzen, vier Einmachgläser und ein bisschen Deko. Um die Einmachgläser noch ein bisschen aufzupeppen, könnt ihr einfach unter dem Verschluss ein dünnes Stoffband zu einer Schleife binden.

Es gibt natürlich noch viel mehr Varianten von Adventskränzen, die wir hier nicht genannt haben. Trotzdem hoffen wir, dass euch dieser Artikel dabei geholfen hat, den richtigen Kranz für dieses Jahr auszuwählen und dass ihr viel Spaß dabei haben werdet, einen der Kränze nachzubasteln.
Ein Adventskranz bastelt sich natürlich auch super mit der Hilfe eurer Kleinen. Falls ihr noch Werkzeug oder Utensilien benötigt, schaut wie immer gerne auf unserer Webseite ManoMano.de vorbei. Hier findet ihr alles, was das Handwerkerherz so benötigt. <3

 

Author

Write A Comment