Auch wenn man den Garten bereits im September winterfest gemacht hat, gibt es im Oktober noch einiges im Garten zu tun. Vom Zurückschneiden der Stauden, bis hin zum Anpflanzen der Rosensträucher für das kommende Frühjahr, ist so einiges dabei. Die besten Gartentipps im Oktober, erfahrt ihr hier in unserem Blog!

Die richtige Bodenpflege für den Garten

Genau wie im September solltet ihr im Oktober regelmäßig das Laub vom Gartenboden aufsammeln. Dadurch verhindert ihr, dass der Rasen darunter anfängt zu faulen.

Falls nicht viel Laub auf dem Rasen liegt, könnt ihr auch einfach mit einem Rasenmäher über den Gartenboden fahren. Im Anschluss könnt ihr das zerhäckselte Laub kompostieren. Das solltet ihr im gesamten Herbst mindestens alle zwei Wochen machen.

Außerdem ist es wichtig, das Laub von euren Hecken abzusammeln. Wenn man das nicht tut, bekommt die Hecke unter dem Laub nicht genügend Sauerstoff und kann verrotten.

Im Oktober bietet sich die letzte Möglichkeit des Jahres, kahle Stellen im Rasen auszubessern. Raut dafür die vertrockneten Rasenstellen auf und verwendet dieselbe Rasenmischung zur Nachsaat, die ihr ursprünglich fürs Anlegen eures Rasens verwendet habt. Ihr solltet nicht vergessen, euren Rasen trotz der Kälte regelmäßig zu bewässern.


Den Kompost verteilen

Ihr könnt im Oktober damit beginnen, den Kompost in eurem Garten zu verteilen. Verstreut ihn am besten unter Sträuchern, Hecken und Bäumen. Passt aber auf, dass ihr nicht den gesamten Kompost im Oktober verteilt, sodass euch noch etwas für das nächste Frühjahr zum Düngen bleibt. Falls ihr Beete mit Wintergemüse angelegt habt, könnt ihr den Kompost auch darauf verteilen. Entfernt auch vorsichtig das Unkraut zwischen eurem Wintergemüse.

Zurückschneiden von Sträuchern und Hölzern

Im Oktober solltet ihr auch eure verwelkten Stauden und Gehölzer zurückschneiden. Gebt acht darauf, dass ihr beim beschneiden nicht die Frühjahrsblüher zurückschneidet. Alle anderen Sträucher und Gehölzer beschneidet ihr so, dass sie über den Winter genügend Licht und Luft erhalten.

Aussäen im Oktober

Auch im Oktober kann man noch aussäen. Zur Aussaat im Oktober eignet sich der Winterpostelein. Dieser Winter-Salat keimt sogar bei unter 12 Grad. Er kann bis zu sechs mal geerntet werden und ist bereits acht Wochen nach der Aussaat erstmalig erntereif.

Eine ebenfalls winterfeste Pflanze ist der Knoblauch. Diesen kann man ideal im Oktober zwischen Rosensträuchern, Erdbeeren oder Bäumen einpflanzen.

Auch könnt ihr im Oktober frostfeste Radieschen in euren Garten setzen, die bereits vier Wochen später geerntet werden können. Allerdings solltet ihr darauf achten, die Pflanzen mit einem gewissen Abstand zueinander in den Boden zu setzen. Da der Sonneneinstrahl im Herbst flacher ist, besteht die Gefahr dass sich die Pflanzen gegenseitig verschatten, falls sie zu nah aneinander gesetzt sind.

Pflanzen wie Eisenhut, Phlox Frauenmantel, Bergenie, Taglilie oder die Fackellilie benötigen Frost bevor sie überhaupt keimen können. Deshalb ist nun der ideale Zeitpunkt, um diese Pflanzen in Töpfen, auf der Terrasse oder dem Balkon vorzuziehen. Im Frühjahr könnt ihr sie dann in den Garten an den endgültigen Standort setzen.

Wurzelnackte Rosen könnt ihr nun auch in den Garten pflanzen. Das frühe Einsetzen sorgt dafür, dass sie im kommenden Frühling stärker blühen.

Die Pflege des Kräutergartens

Im Oktober ist es dann auch endlich soweit. Man kann Dill, Schnittlauch und Petersilie aus dem Kräutergarten ernten und in leckeren Gerichten verwerten.

Winterfeste Kräuter wie Rosmarin, Thymian, Salbei und Estragon solltet ihr in Töpfe setzen und an Regen geschützten Stellen platzieren. Dafür bietet sich eine überdachte Terrasse oder eine Hauswand an. Falls ihr keine überdachten Orte in eurem Garten für eure Topfpflanzen habt, dürfen die Töpfe auf keinen Fall in Untersetzern stehen! Sonst sammelt sich das gesamte Regenwasser in den Untertöpfen an und die Pflanzen bekommen zu viel Wasser.

Empfindliche Kräuter, die im Gartenboden überwintern, sollten auf jeden Fall im Oktober mit einem Winterfließ versehen werden.

Junge Obstbäume pflegen

Falls ihr Obstbäume frisch gepflanzt habt, solltet ihr diese zwar weiter bewässern, aber auf keinen Fall düngen. Es ist wichtig, regelmäßig das Fallobst vom Boden aufzusammeln. In ihm nisten sich häufig Schädlinge über den Winter ein, die im kommenden Frühjahr umstehende Bäume befallen können. Ihr solltet daran denken, Leimringe um die Obstbäume zu wickeln, die gegen Schädlinge helfen.

Wir hoffen, dass wir euch mit unseren Gartentipps im Oktober weiterhelfen und wünschen euch viel Spaß beim Ausprobieren! Schaut auf unserer Webseite ManoMano.de vorbei, um weitere Inspirationen und Produkte zu finden. 😊

Quelle:
www.meinschönergarten.de

Author

Write A Comment