Rasenpflege kann sowohl große Freude als auch Fluch sein. Oft ist es auch einfach davon abhängig, wie der Boden aufgebaut ist, wie viele Nährstoffe er enthält und ob er gut Feuchtigkeit speichert, wie gut der Rasen wächst.  Ideal sind sandige Lehmböden, wenn der Boden also weder zu sandig ist (dann können sich die Nährstoffe nicht gut halten), noch zu lehmhaltig.

Mähen, Düngen und Vertikutieren sind dann grundsätzliche Arbeiten, damit der Rasen besonders gut wachsen kann. Zwar sollte man seinen Rasen das ganze Jahr über pflegen, aber besonders im Frühling kann man wieder voll einsteigen.

Eine Bestandsaufnahme

Im ersten Schritt sollte man erstmal das alte Laub entfernen und die Blätter des letzten Herbstes mit einer Harke entfernen. Dann sieht man auch schon, in welchem Zustand sich der Rasen befindet.
Sobald der Rasen wieder anfängt zu wachsen, kann man sich auch wieder ans Rasenmähen machen. Beim ersten Rasenmähen des Jahres sollte man allerdings nicht zu viel abschneiden. Gerade wenn man sich danach noch ans Vertikutieren machen will (siehe Erklärung unten), sollte man mindestens 2cm Gras stehen lassen.

Den Rasen vertikutieren (vertiku… was?)

Danach geht es ans Eingemachte bei der Rasenpflege! Jetzt geht es nämlich ans Vertikutieren. Du bist noch kein Gartenprofi und das Wort Vertikutieren erscheint dir erstmal sehr suspekt? Normal. Aber beim Vertikutieren lockert man den Boden und sorgt dafür, dass der Boden besser durchlüftet ist. Außerdem entfernt man dadurch Moose und Rasenfilz. Dann kann der Rasen langfristig besser wachsen. Dafür braucht man einen Vertikutierer. Allerdings sollte man auch nicht zu oft vertikutieren, da man dabei die Rasenpflänzchen zerstören kann. Aber man sollte darauf achten, nur trockene Rasenflächen zu vertikutieren. Die Vertikutiermesser sollten den Rasen nicht zu tief einritzen, stellt die Höhe am besten auf etwa 2-3 mm ein. Gerade wenn man motorbetriebene Vertikutierer verwendet, sollte man nicht zu lange an einer Stelle bleiben, damit man diese Stellen nicht zu sehr beansprucht. Da der Rasen nach dem Vertikutieren auch erstmal etwas empfindlich ist, lohnt es sich, diese Arbeit im Frühling oder Spätsommer vorzunehmen. So hat das Gras noch die Möglichkeit zu regenerieren. Falls die Temperaturen schon etwas höher werden kann es sich lohnen, den Rasen nach dem Vertikutieren zu wässern, dann kann sich die Grasnarbe besser schließen.

Den Rasen kalken und düngen

Nach dem Vertikutieren kann man dann die losgelösten Moosflächen und das gelockerte Gras abhaken und dann auch schon neu einsäen – besonders an den sehr kahlen Stellen.
Um weiterem Mooswuchs zu verhindern, kann man nach der Vertikutieren auf dem Rasen Kalk verteilen. Der Kalk reguliert den ph-Wert des Bodens, so dass Moos keine Chance mehr hat. Außerdem kann man jetzt den Boden düngen, damit der Rasen besser wächst.

Die richtige Rasenpflege

Sooo … jetzt wisst ihr alles über die richtige Rasenpflege im Frühling. Wir hoffen, dass euch dieser Beitrag gefällt. Wenn ihr noch Zubehör für den Garten braucht, dann schaut doch einfach bei ManoMano.de vorbei 🙂

Author

Write A Comment