Seid ihr auch fasziniert, wenn euer Gericht im Restaurant mit einer Blüte verziert ist, die sogar essbar ist? Wir haben für euch eine Liste unserer Lieblingsblumen zusammengestellt, die ihr zu Hause ganz leicht selbst anbauen könnt! Denn warum teure essbare Blütenblätter für Gerichte, Kuchendekorationen oder Kräutertees kaufen, wenn ihr sie stattdessen einfach aus eurem Garten holen könnt?

 

Nummer 10 – Chrysanthemum

Mit den leuchtenden Blütenblättern könnt ihr Suppen, Fischsuppen und sogar Eierspeisen würzen! Ihr könnt auch euren eigenen Chrysanthementee zubereiten, indem ihr die Blätter austrocknen lasst und in einem Teesieb mit heißem Wasser aufgießt. Der Tee kann viele gesundheitliche Vorteile bieten, wie Stress und Angst vorbeugen, Migräne lindern, die Verdauung nach einer schweren Mahlzeit fördern, hohen Blutdruck lindern sowie den Stoffwechsel anregen. Ziemlich beeindruckend für etwas, das gerade im Garten wächst, nicht wahr?

 

Nummer 9 – Stockrose

Es ist bekannt, dass diese atemberaubenden Blütenblätter oft ausgetrocknet, kristallisiert und dann zum Dekorieren von Kuchen verwendet werden. Aber ähnlich wie Chrysanthemen können sie auch zur Beruhigung der Atemwege und Harnwege im Körper und zur Linderung von trockenem Husten eingesetzt werden. Die Stockrose ist jedoch eine der wenigen Blumen, die frisch in Salaten verwendet werden kann. Aufgrund ihres milden, blumigen Geschmacks kann sie zum Backen hinzugefügt und in Sirup eingelegt werden.

 

Nummer 8 – Ringelblume

Als diese Pflanzen zum ersten Mal entdeckt wurden, sollen sie Schluckauf gelindert haben. Heutzutage haben Ringelblumen eine natürlich intensive Farbe und einen pfeffrigen Geschmack, was sie ideal für Suppen, Eintöpfe und Puddings macht. Sie können die Blütenblätter auch in Essig oder in Öl oder Butter verwenden.

 

Nummer 7 – Rose

 

Aus der Familie der Erdbeeren und Äpfel stammend, heißt es, je duftender eine Rose ist, desto intensiver ist sie vom Geschmack! Diese Blütenblätter können kristallisiert werden, um Getränke (z.B. Rosenlimonade) und sogar Eis-Sommerkuchen zu würzen.

Ihr könnt die Rosen-Blütenblätter auch anders verwenden: mischt beispielsweise einige trockene Blütenblätter in Butter, damit sie beim Backen ihr volles Aroma entwickeln können, ihr könnt sie ebenfalls mit etwas Zucker in euren Tee geben, um den Geschmack eures Tees zu verändern. Überzeugt euch selbst und probiert es aus 😉

 

Nummer 6 – Hibiskus

Hibiskus ist bekannt für seinen unverwechselbaren Geschmack und seine intensiven Farben, obwohl viele nicht wissen, dass er starke Antioxidantien enthält, die sogar noch höher sind als die des grünen Tees! Am überraschendsten ist die Verwendung von Hibiskus in Tacos – ja, Tacos -, da sie häufig als Fleischersatz verwendet und mit gebratenen Süßkartoffeln und sautiertem Gemüse vermischt werden, bevor sie in ein Tortilla-Blatt gewickelt werden. Für die Fleischliebhaber könnt ihr etwas Hibiskustee in eine Marinade geben, um Rind- oder Lammfleisch zarter zu machen und um dem Fleisch zugleich aufgrund seiner Tanine (die denen des Rotweins entsprechen) mehr Geschmack und Farbe zu verleihen.

 

Nummer 5 – Veilchen

Diese zarten Blumen platzen vor Farbintensität und eignen sich hervorragend zum Dekorieren von Soufflés oder zum Garnieren von Kuchen. Sie haben sich als leicht abführend erwiesen und gelten als schleimlösend, haben aber viele Verwendungsmöglichkeiten, wie z.B. in frischen Salaten, zum Färben und Aromatisieren von Essig, zu einem zarten Gelee verarbeitet, zu Brei vermischt und sogar zu einem süßen Wein vergoren! Es ist klar, dass diese hellen Schönheiten mehr zu bieten haben, als man auf den ersten Blick sieht, und euer Kocherlebnis zum Besseren verändern können!

 

Nummer 4 – Tigierlilie

Es ist wichtig zu beachten, dass die Tigerlilie zwar für den menschlichen Verzehr geeignet ist, aber Teile für Katzen giftig sein können, also stellt sicher, dass ihr eure Katzenfreunde von euren kulinarischen Kreationen fernhaltet! In Asien wird die Pflanze wegen ihrer essbaren Zwiebel angebaut, die beim Kochen einem Rübengeschmack ähnelt! Ihr könnt sie kochen, einlegen oder die Zwiebeln auch zur Herstellung von Stärke verwenden. Die Blumen hingegen können frisch und getrocknet in Suppen, Salaten, Omeletten und Reisgerichten verwendet werden. Stellt sicher, welche Art der Tigerlilie ihr besitzt, da einige für den Magen beunruhigend sein können!

 

Nummer 3 – Bergamotte

Diese funky Blumen gehören zur Familie der Minze und haben einen überraschend starken würzigen Geschmack, der sich sehr gut im Tee macht, aber auch zu herzhaften Speisen wie Speck, Geflügel, Reis und Pasta. Der starke Geschmack der Bergamotte ist auch die perfekte Ergänzung zu einem Cocktail oder zu einem süßen Gericht (z.B. Kekse oder Muffins) neben Rosmarin. Wenn Sie noch etwas übrighaben, können Sie die Blütenblätter jederzeit in ein Potpourri werfen, um dem Ganzen etwas Farbe hinzuzufügen und seinen Geschmack zu intensivieren!

 

Nummer 2 – Sonnenblume

Bekannt für ihre majestätischen Blütenblätter und die Verwendung in Speiseölen, hat die Sonnenblume viele weitere Verwendungsmöglichkeiten in der Küche. Zieht die Setzlinge aus dem Sonnenblumenfeld, wenn sie etwa 15 cm hoch sind. Ihr könnt die Sonnenblumensprossen direkt von der Wurzel an verwenden, in Salaten oder in sommerlichen Gerichten! Ihr könnt auch die Blätter älterer Pflanzen allein oder in einem Salat essen, so dass kein einziger Teil dieser Blume verloren geht. Ihr könnt die Blütenköpfe natürlich auch an einem trockenen und gut belüfteten Ort platzieren und die Samen reifen lassen, bevor ihr sie verzehrt. Diese Pflanze kann euch grundsätzlich ein Drei-Gänge-Menü zaubern, wenn ihr es wünscht!

 

Nummer 1 – Kapuzinerkresse

Wir haben diese bunte, pfeffrige Blume als unseren Favoriten gewählt, weil ihr die ganze Blume in Salat- und Nudelgerichten sowie auf Ei und Toast wie oben abgebildet verwenden könnt! Sowohl die Blätter als auch die Blütenblätter dieser Blume sind vollgepackt mit Nährstoffen und enthalten einen hohen Anteil an Vitamin C, was bedeutet, dass sie das Immunsystem verbessern, Halsschmerzen und bakterielle Pilzinfektionen bekämpfen und zugleich ein starker Geschmacksträger sind! Warum macht ihr sie nicht auch zum Star eures Abendessens heute?

Author

Write A Comment