Super – jetzt ist endlich Sommer. Alle haben wieder gute Laune und sind guter Dinge, die Ferien haben für manche bereits angefangen, für andere stehen sie vor der Tür. Eigentlich stehen also alle Zeichen auf Grün. Eigentlich. Denn der Sommer bringt auch ein paar weniger angenehme Dinge mit sich. Eines davon: Mücken. Diese fiesen kleinen Dinger, die einen mit juckenden Stichen übersäen und einen von seiner wohlverdienten Nachtruhe abhalten. Aber zum Glück gibt es auch ein paar Tricks, wie man die kleinen Biester abwehren kann: bestimmte Pflanzen helfen gegen Mücken und halten mit Ihrem Duft Mücken von Häusern, Terrassen und Balkon fern. Es sind sozusagen wahre Antimückenpflanzen.


Mückenlarven entwickeln sich in stehenden Gewässern, auch wenn diese Gewässer noch so klein sind. Deshalb legen weibliche Mücken ihre Eier ganz besonders gerne in kleinen Wasserresten ab, wie zum Beispiel Teller unter Blumentöpfen, Wasserreste in Planschbecken oder Tränken/Wasserspender für Haustiere. Zum Glück für uns sind Mückenlarven auch mit bloßem Auge sichtbar. Deswegen sollte man Behälter mit kleinen Wasserresten gut im Auge behalten und das Wasser auch regelmäßig erneuern.
Also los geht’s, ein Überblick über die besten Anti-Mückenpflanzen für Garten, Balkon und Terrasse.

Zitronen-Geranie

Zitronengeranie

Die Zitronengeranie (Pelargonium citrodorum) hat, wie der Name schon suggeriert, ein starkes Zitronenaroma. Diese Pflanze wächst gut in Töpfen und Pflanzgefäßen, sie mag die direkte Sonneneinstrahlung und ist weniger anspruchsvoll bei der Bewässerung als die traditionellen Geranien, die wir so gerne für ihre hübschen Blüten anpflanzen.
Ihr könnt die Zitronengeranie gut in der Nähe des Esstisches auf Balkon, Terrasse oder Garten, damit ihr beim Essen Ruhe vor den Mücken habt. Auch am Fenster eignet sich die Pflanze gut, oder man steckt ein paar Zweige in ein Glas mit Wasser und stellt das Ganze neben das Bett. Zusätzlich zum Schutz gegen Mücken, zieht man so neue Stecklinge, wenn sich kleine Wurzeln an den Zweigen bilden, kann man die Zitronengeranie wieder einpflanzen.

Zitronengras

Zitronengras

Cymbopogon citratus ist ein Kraut aus der Familie der Poaceae, aus dem das ätherische Öl Citronella, gewonnen wird. Kochfreunde und Fans der asiatischen Küche werden diese Pflanze bereits kennen, da man Zitronengras oft in asiatischen Gerichten verwendet.
Zitronengras benötigt Platz, und deshalb sollte man keinen zu kleinen Topf verwenden. Zusätzlich mag die Pflanze regelmäßige Bewässerung und Schutz vor Kälte, im Winter sollte man sie also hereinholen.  
Sie macht sich sehr dekorativ in einem Garten, in der Nähe eines Teiches, oder in einem Blumentopf für die Terrasse oder den Balkon. Wenn ihr Zitronengras in Töpfen oder Balkonkästen anbaut, kann man sie auch leicht teilen, da sie einer Zwiebel ähnliche Zwiebeln bilden, nur etwas höher und länglicher.

Basilikum

Basilikum (Ocinum basilicum) ist wohl eine der bekanntesten Pflanzenarten. Aber die wenigsten wissen wahrscheinlich, dass diese Pflanze auch für ihre abweisenden Eigenschaften gegen Mücken und andere Insekten wirksam ist. Und obwohl die bekanntesten Sorten die großblättrige bzw. die italienische (mit der wir die Pesto-Sauce zubereiten) Pflanze ist. Das beste Mückenschutzmittel ist allerdings das etwas weniger bekannte Zitronen-Basilikum.
Man kann es im Boden, in Töpfen und Pflanzgefäßen anbauen. Basilikumpflanzen brauchen direkte Sonneneinstrahlung und reichlich Wasser, besonders wenn sie sich in kleinen Behältern befinden.  Wenn man im Garten arbeitet, kann man sich beispielsweise schon gegen Mückenstiche schützen, indem man ein oder mehrere Blätter der Pflanze über Arme und Beine reibt.

Katzenminze

Katzenminze

Die Katzenbesitzer unter euch kennen mit großer Wahrscheinlichkeit bereits diese Pflanze, Nepeta-Kataria oder Katzenminze. Sie wird in der Regel in kleinen Behältern angepflanzt und Katzen werden von dieser Pflanze wie magisch angezogen, sie hat eine geradezu betörende Wirkung auf die Tiere.
Für uns besonders interessant, auch diese Pflanze hilft gegen Mücken. Sie benötigt auch keinen großen Behälter, um zu wachsen. Deshalb kann man auch kleine Töpfe und Balkonkästen verwenden, und so Fenster und Balkontüren von uneingeladenen Gästen zu schützen. Man kann die Pflanzgefäße auch um den Tisch platzieren. Das verhindert, dass Mücken einen unter dem Tisch in die Beine stechen.

Andere Pflanzen mit Anti-Mücken-Wirkung

Abgesehen von den bereits genannten Pflanzen kann man auch Lorbeer und Jasmin aufzählen. Da es sich bei beiden Arten um großwüchsige Pflanzen handelt, die zu größeren Sträuchern werden, sollten sie im Boden oder in großen Töpfen gepflanzt werden. Vom Jasmin kann man zum Beispiel in der Abenddämmerung eine Handvoll Blüten sammeln, sobald sie sich zu öffnen beginnen, und sie mit ins Haus nehmen. Dann helfen sie zuerst einmal gegen die Mücken, zusätzlich kann man den unglaublichen Duft genießen.

Lavendel sieht nicht nur wunderschön aus, sondern ist auch ein wichtiger Verbündeter in unserem Mückenkreuzzug. Diese Pflanze wächst auch gut in Töpfen und Pflanzgefäßen, deshalb kann man sie auch gut auf dem Balkon oder der Terrasse platzieren. Da Lavendel bekanntlich im heißen und trockenen Südfrankreich wächst, kommt diese Pflanze auch mit wenig Flüssigkeit aus. Gerade für Personen, die öfter vergessen, ihre Pflanzen zu gießen, ist diese Option also besonders interessant.

Und um auch diesen langen Beitrag mal zum Abschluss zu bringen, erwähnen wir hier nur noch kurz zwei weitere Pflanzen mit intensivem Zitrusaroma. Zitronenmelisse ist sehr pflegeleicht und Zitronenthymian eignet sich ideal zum Schutz sehr sonniger Balkone, da er die Sonne liebt und nur moderates Gießen benötigt.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Anti-Mücken-Pflanzen gemacht? Kennt ihr noch weitere Arten oder habt ihr andere Tricks gegen Mücken im Ärmel? Wir freuen uns über alle Ideen!  
Wenn ihr auf der Suche nach Produkten rund um Garten und Balkon seid, dann schaut doch einfach mal bei ManoMano vorbei.

Author

Write A Comment