Auch auf der Suche nach einem neuen Beistelltisch für das Wohnzimmer? Und natürlich sollte es möglichst ein Original-Stück sein? Wenn ihr dazu auch noch den skandinavischen Stil mögt, haben wir die passende Idee für euch. Mit diesem Tutorial könnt ihr euren eigenen Wohnzimmmertisch aus Kupferrohren einfach selbst bauen. Dieser kleine DIY-Tisch erfüllt drei wichtige Kriterien des skandinavischen Stils: die geometrische Form, die Kombination aus unterschiedlichen Materialien (Holz, Metall und Marmor) und die Verwendung von metallischen Farben, wie hier Kupfer. Darüber hinaus wird die geometrische Struktur durch eine skandinavische Technik zusammengesetzt, das Himmeli. Bei dieser in Schweden und Finnland typischen Technik, werden aus dünnen Rohren verschiedene geometrische Formen gebildet. Oft werden aus dieser Technik hängende Verzierungen gebaut. Hier wird aus den Kupferrohren eine Ikosaeder-Struktur (ein Polyeder mit 20 Flächen und 12 Ecken) gebaut, die dann als Grundgerüst für den Beistelltisch dient.

 

Materialien

  • 30 Kupferrohre, jedes mindestens 30 cm lang und 12 mm dick. Wahlweise kann man auch Aluminium oder PVC-Rohre verwenden. Man sollte nur darauf achten, dass das verwendete Material stabil genug ist und sich nicht verbiegen wird.
  • Kiefernbrett (mindestens 40×40 cm). Natürlich kann man auch eine andere Holzart verwenden
  • Selbstklebende Folie mit Marmor-Effekt
  • Kupfer-Spray Lackfarbe
  • Satinlackspray
  • langes Band aus Polypropylen
  • Rohrschneider
  • Stichsäge
  • Akkuschrauber oder Schraubendreher
  • Klebeband
  • Klemmschellen (man kann auch Wandbefestigungsschellen verwenden)
  • Kabelbinder
  • Bandmaß
  • Lineal
  • Bleistift
  • Schere
  • Schmirgelpapier – mittelkörnig (120) und sehr feinkörnig (300 oder mehr)

Das nötige Werkzeug findet ihr bei ManoMano.de!

 

Los geht’s Schritt für Schritt

Schritt 1: Kupferrohre zurechtschneiden

Zuerst schneidet man 30 Kupferrohr zu je 30 cm zurecht. Aus diesen Stücken wird dann die Ikosaeder-Form gebaut, die das Grundgerüst des Tisches wird. Dafür wird das Rohr durch die Schneidevorrichtung gemessen und geschnitten.

 

Schritt 2: ein Ikosaeder mit Rohren Stellen

Beginnt, indem die Rohre mit Polypropylenseil verbinden. Dieses Material ist sehr robust und reißfest. Damit wird verhindert, dass das Seil nicht von den Kanten der Kupferrohre zerschnitten wird.

Als nächstes wählt ihr einen Ort aus, an dem ihr alle Rohre auf dem Boden ausbreiten könnt, um die folgende Abbildung nachzubauen:

Dann zieht ihr das Seil durch die auf dem folgenden Diagramm markierte Punkte. Dabei wird der Scheitelpunkt „1“ mit dem anderen Scheitelpunkt „1“ verbunden, Scheitelpunkt „2“ mit dem Scheitelpunkt „2“ der anderen Seite, usw.

Danach muss man die Befestigung der Ecken verstärken, das macht ihr, indem ihr Kabelbinder um die Seile bindet. Dieser Schritt verlangt etwas Geduld, aber am Ende habt ihr das hier geschafft:

 

Schritt 3: Die Tischfläche zurechtschneiden

Im nächsten Schritt wird das Brett in eine sechseck-Form geschnitten. Dafür zeichnet ihr sechs Seiten zu je 22 cm mit Bleistift und Lineal auf das Brett auf.

Entlang dieser Linien schneidet ihr dann die Sechseck-Form mit der Stichsäge aus. Ein kleiner Trick: wenn man über die Schnittlinie Klebeband klebt, verhindert man das Splittern des Holzes beim Schneiden.

Mit dem Sandpapier mittlerer Körnung könnt ihr dann noch zusätzlich die Ränder glatt schleifen.

Danach wird die gesamte Oberfläche mit feinem Schleifpapier glatt geschliffen, diese Prozedur öffnet auch die Poren des Holzes vor dem Lackieren.

 

Schritt 4: Die Tischplatte dekorieren

beibehalten. Nur würden wir eine Lackschicht empfehlen, damit das Holz vor Feuchtigkeit geschützt ist. Auf der Platte klebt ihr euch ein Dreieck ab, das ihr dann mit Kupfer-Farbe besprühen könnt.

Nachdem die Farbe getrocknet ist, wird mit selbstklebendem Folie mit Marmoreffekt eine Diagonale von der ersten Ecke zu der vierten Ecke ausgeklebt.

Schließlich wird das Holz auf beiden Seiten mit zwei Schichten von Satinlackspray bearbeitet (mit Ausnahme der Fläche, die mit der Folie beklebt wurde).

Das Ergebnis? Eine Tischplatte, die die Verbindung von verschiedenen Materialien darstellt: Holz, Metall und Marmor.

 

Schritt 5: Tischplatte anschrauben

Der letzte Schritt ist es, das Holz auf dem Ikosaeder anzubringen. Dazu werden zunächst die Klemmschellen oder Wandbefestigungsschellen an an der Tischplatte festgeschraubt (messt vorher gut aus, wo die Kupferrohre liegen werden).

Danach legt ihr die Tischplatte auf das Grundgerüst und klemmt die Klemmschellen an den Kupferrohren fest:

So, und jetzt ist der Beistelltisch im skandinavischem Stil auch schon fertig! Alles, was jetzt noch fehlt, ist der perfekte Ort 😊

Was haltet ihr von dieser Idee für einen Beistelltisch? Gebt uns gerne ein Feedback dazu.

Autor: Mari Luz Santander

Author

Write A Comment