Du möchtest wissen, wie du deine Kleidung am besten in deinem Kleiderschrank anordnen kannst? In diesem Tutorial verraten wir dir, wie du das Innere deines Kleiderschranks gestalten kannst und ihn an deine Bedürfnisse anpassen und so dein Leben leichter machen kannst.

Ein Kleiderschrank bietet wertvollen Stauraum, den wir vielleicht verschwenden, wenn er keinen funktionalen Innenraum hat.

Es gibt eine Vielzahl von Interieur-Accessoires, die dir dabei helfen, das Beste aus deinem Schrank herauszuholen: Hängestangen, Regalböden, Schubladen, Hosenständer, Schuhfächer etc. Allerdings hat ein funktional ausgestatteter Innenraum in der Regel einen hohen Preis, wenn die Bestandteile nach Maß angefertigt werden.

Aus diesem Grund zeigen wir dir in diesem Tutorial, wie du dein eigenes Zubehör herstellen kannst, damit es deinem Kleiderschrank an nichts fehlt. Und das ganz ohne deinem Geldbeutel zu schaden.

Werkzeuge und Materialien

Kosten, Dauer und Schwierigkeitsgrad

Dieses Projekt basiert auf der Inneneinrichtung eines Einbauschranks, bestehend aus einem Schrank mit zwei Türen von 183 x 97 x 57 cm und einem weiteren mit einer Tür von 183 x 48 x 57 cm. Dafür haben wir verschiedene Innenausstattungen angefertigt, deren Kosten sich wie folgt zusammensetzen:

  • Zwei Kleiderstangen auf unterschiedlicher Höhe: 40 €.
  • Schubladenblock mit drei Schubladen: 60 €.
  • Hosenständer für 6 Hosen: 25 €.
  • 4 Regalböden: €15

Zweifellos sind die Kosten niedriger im Vergleich zum Preis für einen maßgeschneiderten Schrankinnenraum. Selbst wenn du einbaufertiges Schrankzubehör kaufst, wären die Kosten höher.

Der Schwierigkeitsgrad ist mittel, obwohl einige Accessoires recht einfach sind, wie z.B. die Herstellung von individuellen Regalen. Andere, wie z.B. der Schubladenblock, erfordern ein wenig Übung.

Die Zeit für dieses Projekt hängt von der Größe deines Schranks und der Art der Accessoires ab, die du anfertigen möchtest. Der Schubladenschrank dauert zum Beispiel einen Tag, während der Hosenständer in wenigen Stunden fertig sein kann.

So kannst du den Innenraum von deinem Kleiderschrank gestalten

Wie du deinen Kleiderschrank am besten organisierst hängt nicht nur von seiner Größe ab, sondern auch von anderen Faktoren wie:

  • Art der Kleidung, die du darin aufbewahrst: Saisonkleidung, Alltagskleidung, Kinderkleidung…
  • Ob du Frauenkleidung, nur Kleidung von Männern oder beides darin aufbewahren wirst.
  • Art der Türen: Aufklappbar, zu schieben, oder ohne Türen.

In diesem speziellen Fall hat der Schrank aufklappbare Türen und wird von beiden Geschlechtern genutzt. Aus diesem Grund wurde ein Interieur entworfen, das sich an verschiedene Kleidergrößen anpasst. Die folgenden Schritte wurden dafür durchgeführt.

1. Kleiderstange

Hängestangen sind ein unverzichtbares Element in jedem Kleiderschrank, da sie es ermöglichen, die Kleidung faltenfrei zu lagern. Um einen Raum von fast 1,5 Metern zum Aufhängen zu erhalten, wurde der Schrank mit zwei Türen so geteilt, dass ein 125 cm hoher Teil für die Platzierung von langen Kleidungsstücken (Mäntel, Kleider…) und zwei weitere von 91,5 cm und 90 cm für kurze Kleidungsstücke vorhanden sind.

Zu diesem Zweck wurde eine Melaminplatte zugeschnitten, um die folgenden Stücke zu erhalten:

  • 2 in den Maßen 48,5 x 50 cm, um den Schrank vertikal in verschiedene Höhen aufzuteilen.
  • 1 in den Maßen 90 x 50 cm zur horizontalen Unterteilung des Kleiderschranks in der Mitte
  • 1 in den Maßen 53 x 50 cm zum Anbringen an der linken unteren Seite

Nach dem Zuschnitt der Bretter musst du die Sichtkanten mit einem Kantenband verkleben. Wenn es nicht selbstklebend ist, musst du mithilfe eines Bügeleisens Wärme auftragen, um den Klebstoff zu aktivieren.

Dabei ist zu beachten, dass eine große Melaminplatte günstiger ist als mehrere kleine. Mit der Kreissäge oder einer Tischkreissäge kannst du gerade Schnitte an großen Teilen vornehmen. Eine weitere Alternative ist der Kauf kleinerer Bretter und die Anpassung der Maße mit der Stichsäge.

Anschließend werden die Bretter zum Verbinden mit Winkelhaltern verschraubt und die Aufhängestange mit der Stichsäge in zwei Teile von 96 und 46 cm geschnitten.

2. Maßgefertigter Schubladenblock

Schubladen sind sehr nützlich sowohl für die Aufbewahrung von Kleidung (T-Shirts, Pyjamas,etc.) als auch von Accessoires (Unterwäsche, Socken, Taschentücher…).

Um für diesen Schrank drei Schubladen nach Maß zu bauen, wurden die folgenden Stücke zugeschnitten:

  • 3 Schubladenfronten à 43 x 17 cm
  • 6 Seiten à 48 x 16 cm
  • 3 Stück für die Rückseite 37 x 16 cm

Diese Teile wurden mit Montagekleber verklebt und mit einem MDF-Boden ausgestattet. Dieser wurde festgetackert. Die freiliegenden Kanten wurden verkleidet und an jeder Vorderseite mit einem Griff versehen.

Anschließend montierst du die Schubladenschienen. Die folgenden Schritte werden dafür durchgeführt:

  1. Entferne den Part, der mit der Schublade verschraubt werden soll. Drücke dazu den Hebel in der Schiene und ziehe an der Führung.
  2. Platziere es an einer Seitenwand und lasse Abstand zum Scharnier. Diese Platte wird mit Montagekleber auf einen 3,2 cm breiten Streifen geklebt.
  3. Schraube das Führungsstück an die Melaminplatte und an die Schublade.
  4. Schiebe die Schubladen in die Führungen bis du ein „Klicken“ hörst.

Beachte, dass die Führung 1,3 cm vorsteht und einen gleichwertigen Raum hinter den Schubladenfronten lässt, da sie so verdeckt sind.

3. Ausziehbarer Hosenständer und individuelle Einlegeböden

Ein Hosenständer ist sehr nützlich, um deine Hosen sauber und knitterfrei aufzubewahren. Wenn er wie in diesem Fall ausziehbar ist, wird es für dich viel einfacher sein, deine Hosen aus dem Schrank zu holen.

Um einen ausziehbaren Hosenständer anzufertigen, schneidest du zunächst eine Vorderseite von 44 x 7 cm, zwei Seitenteile von 48 x 7 cm und eine Rückseite à 39 x 7 cm zu. Anschließend werden sie mit Montagekleber verbunden und einige Halterungen schräg nach unten verschraubt. Darauf wird eine 48 x 1,8 cm große Holzlatte aufgeschraubt.

Nach der Auskleidung der Sichtkanten entfernst du die Schubladenschienen wie bei der Schubladeneinheit und verschraubst sie an jeder Seite des Kleiderschranks und an der Seite des Hosengestells.

Anschließend setzt du das Hosengestell ein und bringst die 38 cm langen Latten an den Seiten an. Um eine Hose aufzuhängen, musst du lediglich die Hölzer entfernen und wieder einsetzen.

Dieses System ermöglicht es dir, deine Hosen mehr oder weniger locker unterzubringen, je nachdem, wie viele Hosen du darin aufbewahren möchtest.

Der Schrank mit einer Tür bekommt außerdem einige Regalböden über dem Hosengestell. Die Regale sind besonders praktisch für Pullover und Boxen zur Aufbewahrung von Kleidung für andere Jahreszeiten.

Damit sie funktional sind, sollte zwischen ihnen ein Abstand von 20 bis 35 cm eingehalten werden. Außerdem sollten sie nicht länger als einen Meter sein, da sie sonst aufgrund des Gewichts durchbrechen könnten.

In diesem Fall haben wir mehrere Löcher in die Seiten gebohrt, um die 4 Regalböden in unterschiedlichen Höhen einzusetzen.

Nachdem du alle oben genannten Schritte durchgeführt hast, erhältst du ein funktionales System, das das Beste aus deinem Schrank herausholt.

Der perfekte Schrank für deine Bedürfnisse

Dank dieses Designs hast du nun Platz zum Aufhängen von langen und kürzeren Kleidungsstücken. Die Regale ermöglichen es, Pullover und T-Shirts zu organisieren. Darüber hinaus bieten sie Platz für Boxen, in denen du alles Mögliche verstauen kannst.

Die maßgefertigten Schubladen haben wir mit kleinen Fächern ausgestattet, sodass du deinen Kleiderschrank ordentlich halten kannst.

Außerdem lassen sich deine Hosen dank des ausziehbaren Hosenständers perfekt aufräumen und bleiben so faltenfrei.

Eine Alternative zum Hosenständer wäre ein Schuhregal. Auf jeden Fall hoffen wir, dass dieses Tutorial nützlich war und dich dazu inspiriert, das Innenleben deines Schranks so zu gestalten, dass es deinen Bedürfnissen am besten entspricht.

Author

Write A Comment