Vor kurzem haben wir über giftige Pflanzen für Haustiere geschrieben, aber natürlich ist es ebenso interessant zu wissen, welche haustierfreundliche Pflanzen es gibt. Diese Pflanzen kann man dann zum Beispiel auch in ihre Ernährung einbeziehen, sie als Heilmittel oder auch sie als Deko für drinnen und draußen verwenden, ohne befürchten zu müssen, dass dein Liebling sie anknabbert.

Haustierfreundliche Pflanzen

Pflanzen und Haustiere – das muss sich nicht unbedingt widersprechen. Viele trauen sich nicht, Pflanzen mit einem Haustier zu Hause zu haben und es gibt tatsächlich Pflanzen, bei denen man sehr vorsichtig sein sollte. Aber viele wissen nicht, dass auch Pflanzen gibt, die  sogar Vorteile für die vierbeinigen Lieblinge haben können.

Manche Pflanzen sind sehr nützlich für Haustiere, man kann sie zum Beispiel in die Ernährung aufnehmen:

Pflanzen für Katzen

Hier ist natürlich vor allem die Katzenminze (mit ihrem wissenschaftlichen Namen Nepeta cataria genannt) bekannt. Die meisten Katzen lieben den Geruch von Katzenminze und knabbern ständig daran, was bei ihnen unterschiedliche Wirkungen hervorruft, die von Entspannung bis zu Erregung reichen können. Wenn sie im Freien in voller Sonne angebaut wird, benötigt sie nur sehr wenig Zeit zum Wachsen.
Um die Ausscheidung von Haarballen zu fördern, kannst du auch das Gewöhliche Knäuelgras (Dactylis glomerata) anpflanzen.

Pflanzen für Katzen

Pflanzen für Kaninchen

Futterkohl wächst schnell, und anstatt sich einzurollen, bildet er neue Blätter, die über einen langen Zeitraum hinweg geerntet werden können. Schneide immer die größten Exemplare an der Basis der Pflanze ab und lasse sie weiterwachsen, um sie mehrere Monate lang am Leben zu erhalten. Dein Kaninchen wird sie lieben.

Haustierfreundliche Pflanzen für Kaninchen

Schwingel und Luzerne für Hunde, Vögel und Nagetiere

Sie verbessern die Verdauung dank der enthaltenen Ballaststoffe und liefern eine Vielzahl von Nährstoffen. Sie brauchen nicht viel Platz zum Wachsen und eignen sich daher gut für den Anbau in Töpfen, Pflanzgefäßen und städtischen Gartentischen.
Pflanze sie im Freien und in voller Sonne und säe sie bei Bedarf wieder aus. Du kannst diese Pflanzen mit dem Futter vermengen oder dein Haustier naschen lassen während du die Pflanzen schneidest.

Heilpflanzen für Haustiere

Zunächst einmal müssen wir darauf hinweisen, dass man einem Haustier niemals ohne tierärztliche Aufsicht eine Heilpflanze verabreichen sollte. Nur weil sie aus der Natur stammt, heißt das nicht, dass sie harmlos ist: Die Wirkstoffe könnten die Wirkung anderer Medikamente beeinträchtigen, und es kann auch notwendig sein, die Dosis an das Gewicht des Tieres anzupassen.

  • Um die Haut nach kleinen Wunden oder Hautentzündungen schnell zu regenerieren, kannst du den Saft der Aloe vera verwenden. Schneide einen Teil eines der größeren Blätter der Pflanze ab, entferne den grünen Teil und behalte nur das Gel im Inneren. Trage es nur auf die zu behandelnde Stelle auf.
  • Baldrian kann auch verwendet werden, um dein Haustier zu beruhigen oder ihm einen erholsameren Schlaf zu ermöglichen. Bereite dafür einen Aufguss aus dieser aromatischen Heilpflanze zu und mische ihn mit dem Wasser in der Trinkschale.
  • Kamillentee kann zur Reinigung der Augen und bei Magenproblemen, die durch Verdauungsstörungen oder Erbrechen verursacht werden, verwendet werden.

Erkundige dich aber auf jeden Fall bei deinem Tierarzt, bevor du eines dieser Mittel verwendest.

Ungiftige Pflanzen für Tiere

Ungiftige Pflanzen für Tiere

Es ist relativ einfach, Listen mit ungiftigen Pflanzen für Haustiere zu finden, aber leider sind diese Veröffentlichungen oft nicht umfassend. Am besten informierst du dich bei jeder Pflanze einzeln im Internet oder du fragst deinen Tierarzt.

Es gibt jedoch eine Reihe von Pflanzen, die als ungiftig bekannt sind. Dazu gehören viele der Pflanzen, die derzeit im Trend liegen, wie Farne, die so genannte Ufopflanze (Pilea peperomioides), Calatheas und Marantas.

Haustierfreundliche Pflanzen

Denke daran, dass die Giftigkeit von Pflanzen von dem Teil abhängt, der aufgenommen wird: Bei manchen Pflanzen können die Blüten oder Blätter völlig unbedenklich und genießbar sein, weil sich der giftige Teil in den Früchten, Samen oder Zwiebeln befindet. Im Zweifelsfall immer den Tierarzt fragen.

Giftige Pflanzen für Haustiere

  • Oleander
  • Amaryllis
  • Azalee
  • Cyclamen
  • Kroton
  • Dieffenbachien
  • Adams Rippe
  • Philodendron
  • Efeu
  • Ranunkel

Ungiftige Pflanzen für Haustiere

  • Basilikum
  • Bambus
  • Calathea
  • Farne
  • Orchideen
  • Rosmarin
  • Rosen
  • Salbei
  • Sukkulenten

Wir hoffen, dieser Beitrag zu haustierfreundlichen Pflanzen hat dir gefallen. Zum Schluss noch ein Hinweis: Nur du kennst das übliche Verhalten deines Haustieres und die Nutzung deiner Wohnung, um potenziell giftige Pflanzen außer Reichweite zu halten. Bevor du eine Pflanze, die du liebst, aussortierst, kannst du vielleicht mit Hängetöpfe oder Regalen eine Lösung finden. Zubehör für deine Pflanzen findest du auch bei ManoMano.de.

 

Author

Write A Comment