Er gehört in jeden Haushalt und ist so unverzichtbar wie ein Erste-Hilfe-Kasten: der Werkzeugkasten.  Denn fast immer gibt es irgendeine Kleinigkeit zu reparieren oder festzuschrauben: Von der Schranktür, die mal wieder justiert werden muss, über den Tausch der Fahrradreifen bis hin zum neuen Möbelstück, das in Einzelteilen geliefert wird und darauf wartet, zusammengebaut zu werden. Richtig bestückt hält dich nichts mehr davon ab, kleine und größere Alltagsreparaturen selbst in die Hand zu nehmen oder dein neues DIY-Projekt anzugehen. Das hier ist das must have Werkzeug für deinen Werkzeugkasten. 

Must have 1: Schraubendreher und Schauben

Schraubendreher sind der Dauerbrenner in jeder Werkzeugkiste und das zu Recht. Denn egal ob beim Batteriewechsel des Weckers oder bei der Schraube, die sich mal wieder etwas gelockert hat – ohne den passenden Schraubendreher wären wir ganz schön aufgeschmissen. Sowohl die Ausführung als Kreuz- als auch der Schlitzschraubendreher gehört in mindestens drei verschiedenen Größen in deinen Werkzeugkoffer. Für eine einfache und sichere Handhabung, sind Modelle mit magnetischer Spitze, ergonomischen Anti-Rutschgriffen und einer Isolierung gegen Stromschläge zu empfehlen. 

Hinzu kommt eine Auswahl verschiedener Schrauben unterschiedlicher Längen. Je nach Material ist außerdem die Verwendung von Dübeln notwendig, um genügend Halt der Schraube, zum Beispiel in einer Wand, zu gewährleisten. Welche Schrauben sich am besten für welche Materialien und Verwendungszwecke eignen, findest du hier.

Must have 2: Inbusschlüssel

Neben den klassischen Kreuz- und Schlitzschraubendrehern sind auch Inbusschlüssel ein viel gefragtes Werkzeug, da diese der Befestigung von Schrauben mit sechskantigen Innengewinden dienen. Insbesondere beim Möbelaufbau erweist sich ein kleines Set Inbusschlüssel verschiedener Größen als großer Helfer.

Must have 3: Messwerkzeug

Ohne anständiges Messwerkzeug kommt beinahe kein handwerkliches Projekt aus. Denn die Arbeit beginnt mit der Planung und Ausmessung des Vorhabens. Zur Grundausstattung gehört hier ein Zollstock oder Maßband mit einer Mindestlänge von zwei Metern, ein einfacher Bleistift und eine Wasserwaage. Wir empfehlen beim Kauf der Wasserwaage darauf zu achten, dass diese sowohl vertikal als auch horizontal messen kann, aus Aluminium gefertigt ist und über Rutschstopper an den Ecken verfügt. Je nach Anwendungsbereich – Innen- oder Außenausbau – empfiehlt es sich, weitere Kriterien bei der Kaufentscheidung einer Wasserwaage zu berücksichtigen. Welche das sind, erfährst du hier.

Must have 4: Klebewerkzeug

Auch nicht fehlen darf eine Reihe verschiedener Klebewerkzeuge: Mit Malerkrepp lassen sich nicht nur Wände, die gestrichen werden, abkleben, sondern auch bestimmte Stellen markieren oder Einzelteile leicht fixieren. Panzertape hingegen kommt zum Einsatz, wenn ein sehr robustes und Strapazierfähiges Klebeband gebraucht wird. Und Isolierband braucht es, um offene Kabel, Ventile oder Verschraubungen abzudichten. Für Materialien oder kleinere Gegenstände, die nicht zur Verschraubung geeignet sind und auch für kleinere Reparaturen eignet sich Kleber. Mit einer Heißklebepistole, Sekundenkleber und einem Alleskleber zur Auswahl kann fast jede Klebeaktion bewerkstelligt werden.

Must have 5: Taschenlampe

Ein wahrer Lebensretter, wenn die Sicherung rausspringt: die Taschenlampe. Auch bei Reparaturen in dunklen Ecken mit schlechter Sicht schafft eine kleine, handliche Taschenlampe schnell Abhilfe.

Must have 6: Schmierfett, Multifunktions-Öl oder Silikonspray

Schmierfett, Multifunktions-Öl und Silikonspray sind wahre Allrounder: Damit in Zukunft keine Tür mehr quietscht und kein Schloss mehr klemmt, darf dieses Tool in keinem Werkzeugkasten fehlen. Dabei gilt es die verschiedenen Eigenschaften der unterschiedlichen Schmiermittel, -fette und -öle zu berücksichtigen. Mehr dazu hier.

Must have 7: Säge 

Insbesondere bei Haus- und Gartenbesitzern darf auch eine Säge nicht in der Grundausstattung fehlen. Wir empfehlen als Basis einen Fuchsschwanz mit einer Blattlänge von 35 bis 50 cm, denn dieser ist ein Allrounder was das Kürzen von Brettern, Kanthölzern oder Bohlen angeht. Ein ergonomischer Mehrkomponentengriff erleichtert die Arbeit mit der Säge enorm. Bei hochwertigen Fuchsschwänzen lässt sich außerdem das Sägeblatt wechseln und gegen eine gehärtete Variante zum sägen festerer Materialien tauschen. Expertentipp: Mit einer zusätzlichen Flach- oder Dreikantfeile lassen sich die beim Sägen entstandenen scharfen Kanten einfach glatt schmirgeln. Fallen größere und regelmäßigere Sägearbeiten an, hilft dir dieser hier, die geeignete Spezialsäge für den richtigen Schnitt zu finden.

Must have 8: Schneidewerkzeug

Neben einer Haushaltsschere gehört als Schneidewerkzeug unbedingt ein Cutter oder Teppichmesser in euren Werkzeugkasten. Achtung: Gerade Cutter und Teppichmesser sind jedoch aufgrund hoher Verletzungsgefahr stets sicher zu verwahren. 

Must have 9: Zangen

Was für die bloße Hand zu schwer ist, erledigt eine Zange mit Leichtigkeit. Unverzichtbare Helfer für jeden Heimwerker sind eine Kombizange und eine Schlüssel- oder Wasserpumpenzange. Die Kombizange ist ein kleiner Alleskönner: Sie vereint verschiedene Greifflächen mit der Funktion eines Seitenschneiders. So lassen sich zum Beispiel Nägel beim Einschlagen in die Wand mit ihr festhalten und Drähte durchknipsen. Die Schlüssel- oder Wasserpumpenzange hingegen hat eine durch ein Gleitgelenk verstellbare „Maulweite“ und kann so Muttern, Schraubenköpfe oder Rohrteile unterschiedlicher Durchmesser fassen und bearbeiten. 

Expertentipp: Beim Kauf von Schlüssel- und Wasserpumpenzangen unbedingt auf Kriterien wie Quetschsicherung und Klemmschutz achten. Bei Kombizangen solltest du ausprobieren, ob sie leichtgängig ist und sich mit einer Hand verwenden lässt. 

Must have 10: Bohrmaschine oder Akkuschrauber

Für Bohr- und schwerere Schraubarbeiten gehört eine elektrische Bohrmaschine oder ein robuster Akkubohrschrauber mit verstellbarem Metallgetriebe sowie eine Grundausstattung von verschiedenen Bits und Bohrern aus gehärtetem Stahl in euren Werkzeugkasten. Kabellose Geräte sind oft einfacher und flexibler in der Handhabung, sollten jedoch über einen ausreichend starken Akku verfügen, damit die handwerklichen Arbeiten nicht ständig unterbrochen werden müssen. Auch ist beim Kauf zu bedenken, dass größere Maschinen zwar häufig eine höhere Leistung haben, jedoch deutlich unhandlicher sind und manchmal Arbeiten in verwinkelten Ecken erschweren. Schau gerne in unsere Ratgeber, die dir helfen, die passende Bohrmaschine, die richtigen Akkus und die geeigneten Bohrer für jeden Zweck zu finden. 

Must have 11: Hammer und Nägel

Zu guter Letzt gehören in jeden Werkzeugkasten Hammer und Nägel. Der Hammer sollte nicht zu schwer sein und dennoch robust mit stabilem Griff und widerstandsfähigem Kopf. Nicole empfiehlt wahlweise einen einseitig abgeschrägten Schlosserhammer oder einen Tischlerhammer, der an der einen Seite V-förmig gespalten ist, um Nägel einfach wieder zu entfernen

Wie für die Schrauben gilt auch für Nägel: Wer eine kleine Auswahl verschiedener Längen parat hat, wird für jedes Projekt den passenden Nagel wählen können.

Wir hoffen, der Beitrag zu dem Must have Werkzeug für jeden Werkzeugkasten hat dir gefallen. Werkzeug und Material findest du bei ManoMano.de. Wenn du deine Werkstatt weiter ausstatten möchtest, schau doch in  unsere Anleitung für den Bau einer Werkbank

Author

Write A Comment