Der Winter hat Einzug gehalten, und wenn uns kalt ist, weil die Temperaturen sinken, geht es den Tieren natürlich ähnlich. Vögel befinden sich oft in der gleichen Situation und haben manchmal Schwierigkeiten, Nahrung und Unterkunft in einer Umgebung zu finden, die von den Menschen ständig verändert wird. Deshalb ist es wichtig, sie mit Nahrung und Unterkunft im Garten zu versorgen. In diesem Beitrag beraten wir euch bei der Fütterung, aber wir zeigen euch auch, wie man ein Vogelfutterhaus und einen Nistkasten bauen kann. So bleibt das Futter auch im Winter trocken und auch die Vögel können beim Futtern geschützt sitzen!

Wann sollen die Vögel gefüttert werden?

Vogelschützer empfehlen, unsere gefiederten Freunde nur in der kalten Jahreszeit, von November bis Ende März, zu füttern. Sie können mit der Fütterung beginnen, sobald es den ersten Frost gegeben hat. Im Frühjahr und Sommer hingegen ist es nicht ratsam, sie zu zu füttern, da sich die Vögel schnell allein auf diese Nahrungsquelle gewöhnen und verlassen und sich dann nicht mehr selbstständig versorgen. In diesen Monaten sollten sie sich stattdessen von Beeren, Früchten und Insekten ernähren.

Was die Ernährung betrifft, empfehlen wir Sonnenblumenkerne, da sie für die meisten Vogelarten geeignet sind. Wählt einfach Qualitätssaatgut – natürlich ohne chemische Behandlung. Diese könnt ihr dann auf dem Boden des Futterhäuschens auslegen. Zusätzlich ist es auch wichtig, den kleinen Besuchern eine Wasserquelle zur Verfügung zu stellen – das wird meistens vergessen.

Werkzeuge und Materialien

Zur Herstellung für euer Vogelfutterhaus benötigt ihr folgende Werkzeuge:
– Bohrer
– Eisenhaken
– string
– Holzsäge
– Gehrungsschneidlade
– Holzschrauben
– Holzbleistift
– Holzbohrer
– Holzbrett 100x7x1 cm

Für den Bau des Nistkastens benötigt ihr zusätzlich folgendes Material:
– Holz-Raspel
– 2 Bretter von 24x17x1 cm für den Nistkasten (Vorder- und Rückseite)
– 2 Bretter mit den Maßen 15,5x10x1 cm für den Nistkasten (rechte und linke Seite)
– Zwei Platten von 22x14x0,1 cm und 22,1x15x1 cm für das Dach
– 1 Platine von 170x120x10mm für den Sockel
– 1 Bodendiele

Kosten, Dauer und Schwierigkeitsgrad

Um das Vogelfutterhaus und einen Nistkasten zu bauen, benötigt man nicht viele Vorkenntnisse. Man sollte etwa 30 Minuten pro Projekt rechnen. Wenn ihr bereits iùm Besizt der Werkzeuge seid, betragen die ungefähren Kosten für das Material weniger als 30 €.

Anleitung zur Herstellung einer Futterhütte

1. Zurechtschneiden der 100x8x1 cm großen Platte in mehrere Stücke:

– 2 Bretter von 14 cm. Machen Sie einen 45°-Schnitt an den Enden.
– 3 Bretter von 14 cm
– 1 Brett von 15 cm

Nehmt jetzt die Gehrungslade, um die verwendeten Bretter zuzuschneiden. Die ist unerlässlich für das Zuschneiden mit dem korrekten Winkel von 45°. Wenn ihr eine Gehrungssäge zur Verfügung habt, umso besser, sie wird euch eine große Hilfe sein.

2. Montage

Die beiden Bretter mit 45°-Schnitten sind seitlich zu positionieren (siehe Foto unten). Sie werden auf einer 14 cm breiten Platte befestigt, die den Sockel bildet. Das Dach wird mit den 15 und 14 cm langen Bohlen wie in unserem Beispiel montiert.


Das letzte Brett wird den Boden unseres Futterhäuschens bilden. Vergesst nicht, vor dem Einsetzen der Schrauben mit einem kleinen Holzbohrer Löcher vorzubohren, um ein Absplittern des Holzes zu vermeiden.

3. Anpassung

Befestigt jetzt zwei Haken auf dem Dach, um eine Schnur zum Aufhängen des Häuschens zu befestigen.

Schließlich könnt ihr es noch personalisieren, hier z.B. mit einem Holzvorbau auf der Vorderseite, damit die Vögel sich ausruhen können.

So baut ihr einen Nistkasten für Meisen

1. Vorbereitung der Platten

Mit den beiden 24x17x1 cm großen Platten wird die Dachschräge nachgezeichnet. Nehmt dazu die Bretter senkrecht und markiert die Mitte. Dann machen Sie auf der 24 cm Seite eine Markierung bei 8,5 cm, dann können Sie die Neigung von der Mitte des Brettes auf der 17 cm Seite bis zur Markierung bei 8,5 cm nachzeichnen (siehe Bild unten).

Die beiden 15,5x10x1 cm großen Platten bilden die rechte und linke Seite des Nistkastens. Die beiden Platten 22x14x1 cm und 22,1x15x1 cm werden für das Dach verwendet. Auf einem der beiden Bretter mit der Dachneigung bohrt die Mitte des Brettes mit einem Bohrer ein Loch mit einem Durchmesser von 2,5 cm, dann werden die Kanten leicht abgerundet. Dieses Loch wird der Eingang zum Nistkasten sein. 

2. Montage

Jetzt wird der Nistkasten zusammengesetzt: Montiert dafür die beiden Platten mit der Dachneigung mit den 15,5x10x1 cm großen Platten. Danach wird das Dach mit den Brettern 22x14x1 cm und 22,1x15x1 cm befestigt. Fügt auch den Sockel mit der 17x12x1 cm Platte hinzu.

Zum Schluss befestigt ihr zwei Haken auf dem Dach und steckt eine Schnur durch, damit der Nistkasten damit aufgehängt werden kann. Es ist auch möglich, die Öffnung des Nistkastens mit einem kleinen Ästchen zu versehen, um die Landung für die flügge werdenden Küken zu erleichtern.

Wir hoffen, dass euch dieses kleine Heimwerkerprojekt gefallen hat. Um ein Vogelfutterhaus und einen Nistkasten zu bauen, braucht man natürlich auch das passende Werkzeug. Sollte es euch da an etwas fehlen, könnt ihr immer bei ManoMano vorbeischauen. Falls ihr euch jetzt auch schon an die Gartenarbeit machen wollt, findet ihr hier unsere Gartentipps für Februar.

Author

Write A Comment