Ihr denkt, dass man eine alte Tür nicht weiterverwenden kann? In folgendem Tutorial beweisen wir euch das Gegenteil. Erfahrt mehr wie ihr eine alte Holztür in einem komplett neuen Look und auf originelle Weise einsetzen könnt und baut euch diesen drehbaren Schreibtisch aus Holz.

Bei alten düsteren Holzmöbeln haben viele von euch vermutlich einen sehr ähnlichen Gedanken: Weg damit! Aber aufgepasst, manchmal kann aus dem Erbstück aus Holz von Oma und Opa ein komplett neues Möbelstück gezaubert werden und dies gelingt in manchen Fällen allein schon mit einem einzigen Farbanstrich.

Dies ist bei der Holztür der Fall, die wir in diesem Tutorial zu einem komplett neuen Möbelstück umfunktionieren und aufwerten. Auf den ersten Blick war diese Tür alles andere als in einem guten Zustand und wies einige Mängel auf:

  • Türknauf abgerissen
  • Löcher an beiden Enden sichtbar
  • Risse an der Oberfläche

Trotz allem könnt ihr, wenn ihr auch so eine Tür zu Hause habt, sie mit Hilfe dieses Tutorials zu einem Schreibtisch umfunktionieren und upcyceln.

Werkzeuge und Materialien

Um diese Tür in einen originellen Schreibtisch zu verwandeln, benötigt ihr die folgenden Werkzeuge und Materialien:

 

Kosten, Dauer und Schwierigkeitsgrad

Wenn ihr bereits über die notwendigen Werkzeuge verfügt, betragen die ungefähren Materialkosten ca. 60 €. Um diesen Schreibtisch zu bauen, benötigt ihr ein paar Tage Arbeit. Die meiste Zeit solltet ihr für das Aufarbeiten und das Streichen der Holztür einplanen. Es handelt sich bei diesem Projekt um ein Projekt mit mittlerem Schwierigkeitsgrad, da der Umgang mit Elektrowerkzeugen etwas Übung erfordert.

Schritt-für-Schritt-Anleitung für einen Holztisch aus einer alten Holztür

Eine der Besonderheiten dieser Tür ist, dass beide Seiten unterschiedlich verziert sind. Um diese Eigenschaft zu nutzen, wurde beschlossen, einen Drehtisch zu bauen, der beide Seiten zeigt.

Schritt 1: Die Tür zurechtsägen

Der erste Schritt besteht darin, die Tür mit Hilfe einer Kreissäge zurecht zusägen. Besonders die unteren Enden bzw. die beschädigten Stellen können dabei entfernt werden.

Schritt 2: Stellen der Tür ausbessern

Sägt mit der Gehrungssäge die 3 cm langen Seitenlamellen zurecht, die in die Seiten der Tür eingesetzt werden. Die Größe hängt von den zu füllenden Lücken ab. Auf jeden Fall ist zu beachten, dass die Platten auf beiden Seitenteilen leicht brechen können, wenn sie nicht von innen verstärkt werden.

Einmal fertig zugeschnitten, werden sie in die Seiten eingelegt und mit Weißleim fixiert. Zusätzlich werden die 38×4 mm Lamellen im 45-Grad-Winkel mit der Säge zugesägt. Anschließend werden sie zusammengeklebt, um die Seiten zu verschönern, wobei ihr die Fugen fest zusammendrücken müsst.

Schritt 3: Tischbeine herstellen

Anschließend werden die Tischbeine hergestellt. Dazu werden die folgenden Schritte befolgt:

  1. Sägt 8 Streifen mit einer Länge von 64 cm x 4,4 cm zurecht.
  2. Verwendet einen Schwingschleifer, um die Oberflächen zu glätten und Unebenheiten zu beseitigen.
  3. Befestigt als nächstes die Lamellen. Zu diesem Zweck wurde eine Bohrbüchse verwendet, mit der diagonal gebohrte Löcher gebohrt werden können. Auf diese Weise wird eine festere Verbindung der Holzlamellen erzielt.
  4. Schraubt eine Verbindungsplatte mit einer einzigen Schraube auf jeder Seite der Innenseite der Tischbeine fest. Diese Platte kann zum Halten der Tür verwendet werden und kann verschoben werden, wenn ihr sie drehen wollt.

Schritt 4: Das Holz bemalen und lackieren

Im nächsten Schritt wird das Holz bemalt und lackiert. Für die Lackierung der Tür wurde ein weißer Wasserlack gewählt, der keine Grundierung erfordert. Da die Tür sehr dunkel war, mussten 3 Schichten aufgetragen werden, um eine optimale Abdeckung zu erreichen.

Um das Holz der Tischbeine zu schützen, wurde eine farblose Lasur gewählt, es kann aber auch ein Lack aufgetragen werden. So entsteht ein Kontrast zwischen der Tür und den Tischbeinen, die perfekte Kombination aus Klassik und Moderne.

 

Schritt 5:  Das Rotationssystem zum Drehen der Tischplatte

Da die Tischplatte von ihrer Struktur nicht auf beiden Seiten gleich aussieht, wurde eine System entwickelt, welches es ermöglicht die Tischplatte von beiden Seiten zu nutzen.

Dazu wurde ein 64 cm langer Streifen aus Holz zugeschnitten, mit einem Abstand von 4,4 cm von der Seite zu jedem Ende. Anschließend wurden Löcher für die Seitenschienen gebohrt, um ein zuvor mit der Schleifmaschine zugeschnittenes Stahlrohr einzusetzen.

Hierbei solltet ihr beachten, dass das Loch mittig auf gleicher Höher jeweils auf beiden Seiten der Tischplatte gebohrt wird.

 

Nach all diesen Schritten sieht eure Holztür, die zu einem Schreibtisch umfunktioniert wurde dann folgendermaßen aus:

Um die Platte zu drehen, müsst ihr einfach die Verbindungsplatten beiseiteschieben, die Tischplatte drehen und sie wieder einsetzen.

Je nach Lust und Laune könnt ihr die Seite einsetzen, die ihr bevorzugt oder die ihr praktischer findet, wenn ihr an eurem neuen Schreibtisch sitzt.

 

Tipps für dieses DIY-Projekt

Schließlich möchten wir euch noch zusätzliche Tipps geben, um das Beste aus diesem DIY-Projekt herauszuholen:

  • Wenn die Tür zu schwer ist, kann sie schwingen. Um dies zu vermeiden, könnt ihr die Tischbeine verstärken, indem ihr ein paar Querstreifen an den Boden schraubt.
  • Setzt Holzstopfen auf die Enden des Stahlrohres, um es zu verschönern und das Einsetzen und Entfernen der Tischplatte zu erleichtern.
  • Wenn die Oberfläche zu uneben und unbequem ist, könnt ihr eine Platte aus Methacrylat darauflegen.

 

Wenn ihr gerne euren Arbeitsbereich von eurem privaten Bereich abtrennen wollt, dann könnt ihr euch zusätzlich einen eigenen Raumtrenner bauen, der gleichzeitig die Funktion eines Bücherregals hat 🙂

Author

Write A Comment