Monsteras sind gerade im Trend: Man sieht fast überall – bei Instagram, Pinterest, auf Kleidung, Tapeten und natürlich auch als Grünpflanze. Ihre schönen Blätter erinnern an ihre Herkunft aus dem Dschungel. Hier sind ein paar Tipps, wie man die häufigste Sorte dieser eleganten und angesagten Pflanze pflegt: die Monstera deliciosa.

Monstera deliciosa

Los geht’s, hier erfährst du mehr zur Pflege der Monstera. Wenn du Produkte rund um die Pflanzenpflege brauchst, schau doch mal bei ManoMano.de vorbei.

Das richtige Licht

Das Köstliche Fensterblatt, wie man Monstera-Pflanzen auch nennt, lieben Licht, aber kein direktes Sonnenlicht. Ihr idealer Standort ist ein helles Zimmer oder eine Ecke auf der Terrasse mit nur wenigen Sonnenstunden pro Tag.

Diese Pflanzen bevorzugen warme Temperaturen und eine feuchte Umgebung. Im Mittelmeerraum können sie das ganze Jahr über draußen stehen, da sie Mindesttemperaturen von 5ºC vertragen. In unseren Graden werden sie in der Regel drinnen angebaut.

Der Boden

Es ist wichtig, dass die Erde eine gute Drainage hat. Man kann dafür ein normale Erde mit etwas Perlit mischen, das Staunässe und Fäulnis der Wurzeln verhindert. Alle zwei Jahre kann sie in einen größeren Topf umgepflanzt werden, wobei ein Teil der Erde erneuert und abgestorbene Wurzeln entfernt werden sollten.

Die Monstera deliciosa kann sehr hoch wachsen, und ihre Blätter können 30-40 cm breit werden. Wenn du sie im Haus wachsen lässt und du nicht viel Platz hast, solltest du sie nicht sofort in einen größeren Topf setzen. Je mehr Platz sie hat, um sich zu entwickeln, desto größer wird sie werden.

Die Bewässerung

In Bezug auf das Gießen ist die Monstera eine anspruchslose Pflanze, auch wenn die Häufigkeit des Gießens (wie immer) von der Temperatur und der Größe des Topfes abhängt. Wenn die Pflanze in einem kleinen Topf steht, muss sie im Sommer 1 bis 2 Mal pro Woche gegossen werden und im Winter einmal alle 10-15 Tage. Stelle sicher, dass die Erde trocken ist, bevor du sie wieder gießt. Man kann dafür einen Feuchtigkeitsmesser verwenden oder einfach mit dem Finger in die Erde stechen, um die Feuchtigkeit zu testen.

Wenn es sehr heiß und trocken ist, mag die Monstera im Sommer regelmäßig mit Wasser besprüht werden. Eine andere Möglichkeit ist, sie ab und zu in der Badewanne zu duschen, was die perfekte Gelegenheit ist, um ihre schönen Blätter zu reinigen.

Der Dünger

Es wird empfohlen, alle 15 Tage mit einem speziellen Dünger für Grünpflanzen zu düngen. Du kannst einen Flüssigdünger oder Düngenägel verwenden, die in die Erde gesteckt werden. Diese lösen sich langsam und allmählich auf und versorgen die Pflanze mit allen Nährstoffen, die sie braucht.

In der Regel wird die Düngung über den Winter ausgesetzt, um dann im Frühjahr wieder neu anzufangen.

Die Blätter der Monstera und ihre Entwicklung

Gerade wegen der Schönheit ihrer Blätter ist das Fensterblatt so beliebt. Und es gibt ein paar Dinge zu beachten, wenn es um diese Blätter geht:

  • Einige der neuen Blätter deiner Monstera-Pflanze zeigen möglicherweise nicht die charakteristischen Schweizer-Käse-Löcher. Diese erscheinen erst, wenn das Blatt voll entwickelt ist. Man braucht also etwas Geduld bis die Blätter voll ausgewachsen sind.
  • Die Blätter sollte man mit einem in Wasser angefeuchteten Tuch immer mal wieder abwischen. Oder, wie oben erwähnt, kann man sie auch mal abduschen und dann gut trocken tupfen.
  • Wenn sich die Blattspitzen braun verfärben, könnte das an einer Überwässerung liegen. Achte darauf, dass das Substrat vollständig trocken ist, bevor du erneut gießt.
  • Vorsicht, bei einem eher gelblichen Ton, könnte es an Überwässerung oder an Düngermangel liegen.
  • Man sollte nicht vergessen, dass die Blätter und die Stängel der Monstera für Menschen und Haustiere giftig sind, aber nur, wenn sie verschluckt werden.

An den Stängeln der Monstera wachsen Luftwurzeln, so dass man leicht Setzlinge machen kann. Alles, was du tun musst, ist, eine von ihnen abzuschneiden und sie in Wasser zu legen damit sie Wurzeln bilden können.

Das Köstliche Fensterblatt ist eine Kletterpflanze. Um sie zu führen, kannst du einen Kletterstab aus Kokosfasern verwenden und die Stängel der Pflanze vorsichtig mit Gartendraht oder Garn daran festbinden. Drücke die Pflanzenstängel nicht gegen die Stange, sondern lege sie daneben, damit die Luftwurzeln zu wachsen beginnen und sich abstützen können.

Auf der Suche nach weiteren Tipps & Tricks rund um die Pflazenpflege? Dann wirf mal einen Blick in unseren Guide für die Pflege von Aloe Vera.

Author

Write A Comment