Es ist sicher kein Zufall, dass ein beliebtes Hashtag auf Instagram den Namen #Ihavethisthingswithdoors (übersetzt etwa: „Ich habe ein Faible für Türen“) trägt: Schöne Türen – innen oder außen – erzeugen viele Likes. Aber du musst kein Deko-Influencer sein, um deine alte braune oder schlichte weiße Tür in ein dekoratives Schmuckstück zu verwandeln! Es ist nicht weiter kompliziert: Eine hübsche Zierleiste, eine knallige Farbe oder ein paar originelle Details genügen, um deiner Tür einen neuen Look und damit auch gleich dem ganzen Raum ein neues Aussehen zu geben. Türen dekorieren geht ganz einfach.

In diesem Artikel erfährst du, wie du deine Türen streichst und ihnen mit selbstgemachten oder restaurierten Zierleisten einen neuen Stil verleihen kannst.

Mut zu knalligen Farben

Das Streichen einer Tür ist nur ein Tagesprojekt , aber es kann die Einrichtung deines Raums und sein Ambiente komplett verändern.

Für eine gemütliche Atmosphäre nimmst du am besten sanfte Farben: ein nordisches Blau, ein zartes Rosa oder ein blasses Grün, das deine Einrichtung lebendiger macht.
Kräftige Farben bringen mehr Pepp: In dem Fall kannst du ein Zitronengelb, ein leuchtendes Pink oder ein intensives Blau verwenden.
Wenn du von leuchtenden Farben noch nicht überzeugt bist, entscheide dich für Grau. Von Taupe bis hin zu Mausgrau wird dieser Farbton deiner Tür Klasse und Eleganz verleihen.

Für noch mehr Originalität kannst du auch mit Hilfe von Malerkreppband geometrische Muster erstellen: eine Diagonale oder ein Fischgrätmuster oder Streifen – du hast die Wahl! Dazu klebst du einfach die Bereiche ab, die weiß bleiben sollen, streichst deine Tür und entfernst dann das Malerband wieder, um das Muster freizulegen. Ganz einfach!

Wir haben für dich eine inspirierende Sammlung in Pinterest zusammengestellt. Klicke auf das Bild, um sie anzusehen.

Wie streicht man eine Tür richtig?

1. Tür vorbereiten
Bevor du überhaupt mit dem Streichen beginnen kannst, musst du die Klinken entfernen und den Boden schützen, indem du große Zeitungsblätter unter die Tür schiebst. So kannst du auch beide Seiten gleichzeitig streichen.
Schleife dir Tür zuerst mit mittelkörnigem Schleifpapier ab, damit deine Farbe besser haften bleibt (kein superfeines Papier verwenden).

2. Die richtigen Farben und Pinsel
Türen werden häufig benutzt. Verwende daher eine matte oder glänzende Innenholzfarbe, die abwaschbar ist und dir die Reinigung erleichtert (wenn du Haustiere hast, ist das besonders wichtig, da sie sich gerne an den Kanten der Türen reiben).
Verwende einen ziemlich breiten Flachpinsel (ca. 10 cm) oder einen kleinen Farbroller für eine flache Tür. Wenn deine Tür Zierleisten hat, ist ein 5 cm breiter Flachpinsel besser geeignet.

3. Keinen Schritt überspringen
Für ein tadelloses Ergebnis solltest du der Anleitung Schritt für Schritt folgen.
Bevor du mit dem Streichen beginnst, befeuchte die Oberfläche leicht mit einem feuchten Schwamm (dies verringert die Pinselspuren).
Anschließend trägst du eine Holz- oder Universalgrundierung auf. Nachdem diese getrocknet ist, trägst du die erste Schicht Farbe auf und wartest, bis sie vollständig getrocknet ist, bevor du die zweite Schicht aufträgst.

Mehr dazu findest du in unserem Ratgeber: „Die richtige Auswahl Ihrer Holzfarben für den Innenbereich“.

Mehr Stil mit Zierleisten

Paneele und Leisten an einer Holztür

Zierleisten verleihen selbst den einfachsten Türen Charakter. Es gibt sie oft in Altbauwohnungen. Sie  können die Tür mithilfe von Paneelen verkleiden oder den Türrahmen verzieren:

  • am Sturz oben,
  • am Seitenrahmen
  • vielleicht mit einem Ziergiebel, ein dekoratives Element oben am Türrahmen

Sobald sie angebracht sind, kannst du sie in der gleichen Farbe wie deine Tür streichen oder an die Farbe deines Raums anpassen.

Die Details der Zierleisten lassen sich mit weißer Farbe hervorheben und sehr gut mit einer farbigen Wand kombinieren.

Gebrauchsfertige Leisten und Elemente für die Weiterverarbeitung findest du auf ManoMano.

Türrahmen aus alten Schrankteilen

Clevere Idee: einen antiken Schrank zu einem Türrahmen umfunktionieren

Vielleicht hast du einen alten, beschädigten und etwas wackeligen Schrank, der auf dem Dachboden herumsteht? Schau ihn dir genau an: Einige haben dekorative Elemente, die denen von Türen ähnlich sind und aus denen du preisgünstige Leisten herstellen kannst.

Dafür baust du zuerst den Schrank auseinander. Normalerweise werden antike Möbel durch Holzdübel zusammengehalten, die man beim Auseinanderbauen entfernen muss. Entferne auch Schrauben, Scharniere …
Für unsere Zwecke benötigen wir nur die Zierprofile und Elemente. Nach dem Ausbau werden sie abgeschliffen.

Tipp: Wenn du es nicht schaffst, die Holzdübel zu entfernen, verwende eine Bohrmaschine mit einem Holzbohrer im Durchmesser der Dübel. Bohre in den Dübel hinein, um ihn zu zerstören, damit du so deinen Schrank auseinanderbauen kannst.

Um den Rahmen in unsere Tür einzupassen, haben wir den Sturz in der Mitte durchgeschnitten. Wir wollten lieber die 45°-Winkel der Seiten intakt lassen. Jedes Stück des Sturzes wurde auf die halbe Breite der Tür zugeschnitten. Auch die Füße wurden in der richtigen Höhe abgeschnitten. Schließlich haben wir das Ganze wieder zusammengesetzt und mit Hilfe von Verbindern auf der Rückseite fixiert.
Anschließend wird der Rahmen einfach mit Dübeln und Schrauben um die Öffnung herum befestigt. Wir haben die Scharnierlöcher verwendet, um zusätzliche Löcher zu vermeiden.

Sobald der Rahmen eingesetzt ist, braucht man nur noch die Löcher mit Holzkitt zu füllen. Als nächstes trägst du eine Grundierung und dann zwei Schichten Innenholzfarbe auf.
Das dekorative Element wurde separat bemalt und anschließend an der Sturzfuge mit dem Rahmen verklebt.

Tipp: Einige Holzarten, wie z. B. Eiche, neigen dazu, die Farbe aufgrund der austretenden Gerbsäure zu vergilben. In dem Fall solltest du eine Zwischenbeschichtung zum Schutz vor Gerbsäurereaktionen auftragen.

Neue Türklinke für den letzten Schliff

Um dem Ganzen den letzten Schliff zu geben, kannst du die Türklinke austauschen! Für einen klassischen Stil sind Porzellan, Gusseisen, Messing oder ein Türknauf ideal.
Für einen moderneren Stil empfiehlt sich ein Aluminiumprodukt mit klaren Linien.

Und bei dir? Wie sehen deine Türen aus? Zeige uns deine schönsten bemalten oder neu gestalteten Türen in den sozialen Netzwerken!

Vielleicht kommen aber nach den Türen deine Wände dran? Wie wäre es mit etwas Art Déco in deiner Wohnung? Lass dich auch von unseren 10 einfachen Farbideen für ein neues Zuhause inspirieren.

Author

Write A Comment