Gehört ihr auch zu den Personen, die immer alles aufheben? Werft ihr nichts weg und bekommt alles verwertet, was herumhängt, indem ihr euch sagt: „Wie könnte ich das recyceln?“ Habt ihr euch in dieser kurzen Beschreibung sofort wiedergefunden? Dann ist dieses Tutorial wie für euch gemacht. In diesem Artikel sprechen wir über Recycling, aber vor allem über ein ganz besonderes Konzept: Upcycling.

Upcycling ist die Wiederverwendung von Gegenständen und Materialien, um ihnen ein neues Leben bzw. einen neuen Look zu verleihen. Für einige von euch ist diese Art, Dinge wiederzuverwenden und aufzuwerten, vermutlich ein Automatismus. Heute wird dieses alte Bett, das nur herumsteht, einen neuen Kick erhalten. Wie soll das Ganze funktionieren? Indem es sich in eine großartige Sitzbank verwandelt, die ihr sowohl für den Innenbereich als auch für den Garten verwenden könnt!

Werkzeuge und Materialien

Zunächst einmal findet ihr hier alles, was ihr braucht, um euer Upcycling-Projekt zu realisieren:

Darüber hinaus wird dieses Material benötigt:

 

Kosten, Dauer und Schwierigkeitsgrad

Wenn ihr bereits ein paar Werkzeuge besitzt, liegen die ungefähren Kosten für das Material unter 60 Euro. Andererseits benötigt ihr mindestens einen halben Tag, um dieses Projekt durchzuführen. Diese Arbeit ist grundsätzlich leicht umzusetzen, aber sie wird für Leute mit etwas Erfahrung im Heimwerkerbereich empfohlen.

Diese Sitzbank wurde aus einem alten Bett hergestellt, die Abmessungen und Materialien sind an die Eigenschaften dieser letzten angepasst. Folgt einfach den nachstehenden Schritten, um eine ähnliche Bank zu bauen.

 

Schritt 1:  Zustand der Möbel prüfen

Zunächst solltet ihr den Zustand des Bettes überprüfen, es reinigen und es eventuell gegen holzbohrende Insekten behandeln. In der Tat ist es empfehlenswert, bei wiederverwendeten Möbeln, eine Behandlung des Holz gegen Insekten vorzunehmen, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden.

Schritt 2 : Baut euer Bett Schritt für Schritt ab

Führt die folgenden Schritte durch, um die Grundstruktur eurer Bank zu erstellen:

  1. Baut euer Bett auseinander und legt alles bis auf das Kopf- und Fußende beiseite.
  2. Anschließend müsst ihr das Fußende eures Bettes abmessen und es mit Hilfe einer Stichsäge bei der Hälfte mittig durchsägen. In unserem Fall sind dies insgesamt 98 cm, das heißt bei 49 cm wird das Fußende durchgesägt.
  3. Sägt schließlich das Fußende in zwei Teile.

Schritt 3: Stellt eure zugesägten Holzteile zusammen

Ihr könnt nun die Seitenteile am Kopfteil eures Bettes befestigen und so die Grundstruktur eurer Bank herstellen. Wenn ihr feststellt, dass das Holz eures Bettes von der Grundstruktur eher härter ist, empfehlen wir euch dementsprechend Löcher vorzubohren. Dadurch habt ihr es leichter beim Festschrauben der beiden Teile und ein stabiles Sitzen ist definitiv garantiert.

Um die Grundstruktur eurer Bank vollständig herzustellen, verwendet ihr am besten die Bretter des Bettrahmen. Messt einfach den Abstand zwischen den beiden Fußenden (hier in unserem Fall:  89 cm) ab. Zeichnet oder markiert euch diesen Abstand auf einem eurer Balken des Bettrahmen und sägt den Balken mit einer Stichsäge dementsprechend zurecht. Falls euer Bettrahmen in keinem guten Zustand ist, könnt ihr auch ein Holzbrett verwenden.

Schraubt die Holzbretter fest, sodass die Bank ihre vollständige Struktur erhält.

Schritt 4: Baut die Sitzfläche eurer Bank

Eure Bank nimmt jetzt langsam Gestalt an! Ihr müsst jetzt nur noch die Bretter zurechtsägen, festschrauben und fertig ist sie. Um die Sitzfläche herzustellen, verwendet ihr am besten die Holzbalken eures Bettrahmen. Auch in diesem Fall gilt, wenn das Holz eures Rahmen in keinem guten Zustand ist, dann verwendet Holzbretter die ihr noch übrig habt. Diese sollten selbstverständlich in einem guten Zustand sein.

Messt die Balken ab und sägt sie mit der Stichsäge zurecht. Wir haben für unsere Bank insgesamt drei Holzbalken benötigt. Dies kann jedoch, je nach Größe eures Bettes, sehr stark variieren.

Wenn ihr nun alle Holzbretter für die Sitzfläche zurechtgesägt habt, müsst ihr sie mit gleichmäßigem Abstand auf die Grundfläche eurer Bank schrauben.

Schritt 5: Bringt Farbe ins Spiel

Wenn ihr eine klassische Holzfarbe verwendet, ist es vorzuziehen, eure Bank vorher leicht abzuschleifen. Dies hat den Vorteil, dass die Farbe besser hält.  Denkt daran, den Anweisungen auf dem Farbtopf zu befolgen, bevor ihr eure Bank streicht.

Hier haben wir eine Farbe verwendet, die speziell für die Umgestaltung und Anpassung von Möbeln entwickelt wurde. In der Tat ist es nicht notwendig, mit dieser Art von Farbe zu arbeiten.

Tipp: Tragt eine anthrazitgraue Farbe auf die gesamte Bank auf, um einen Alterungseffekt zu erzielen.

Nach dem Trocknen könnt ihr die Farbe eurer Wahl auf die gesamte Bank auftragen. Unsere Bank wird in diesem Fall weiß sein.

Sobald die Farbe getrocknet ist, wischt sie mit einem feuchten Tuch und warmem Wasser ab. Wischt nur die Kanten des Möbelstücks ab, um die graue Farbe erscheinen zu lassen und den gewünschten „Alterungseffekt“ bzw. Used-Look zu erzielen.

Optional: für einen besseren Komfort könnt ihr schöne Kissen auf die Sitzfläche legen.

Na also, eure Bank ist endlich fertig. Jetzt könnt ihr eure Freunde auf ein gemütliches Glas Wein einladen 🙂

Wenn euch jetzt noch der passende Grill für den Garten fehlt, dann baut euch doch einfach diesen Grill aus einer Alufelge. Auch hier ist Upcycling vorprogrammiert!

Author

Write A Comment