Korbweide, Rattan, Bast … Naturfasern liegen im Trend, und Möbel aus Korbgeflecht bilden da keine Ausnahme. Die traditionelle Rattan-Flechttechnik entstand im 18. Jahrhundert und bis heute gibt es nichts, das einer Innendekoration ein ähnlich unkonventionelles Flair verleihen könnte. Weg mit dem klassischen Stuhl im Stile Ludwig XV., her mit den kleinen Flechtarbeiten, die Anrichten, Regalen, Kopfteilen und Leuchten einen modischen Touch geben! Upcycling mit Naturfasern also – ein neuer Look für deine Möbel.

Die gute Nachricht: Flechtwerk ist sehr einfach zu handhaben und lässt sich gut bei euren Heimwerkerprojekten verwenden. Einmal angefeuchtet, beugen sich die Naturfasern deinen Wünschen und du kannst nach Herzenslust ein Möbelstück damit verkleiden, Türen schmücken oder einen Lampenschirm herstellen. Wir zeigen dir hier, wie du einem Holzregal mit Flechtwerk einen neuen Look verleihst und eine Konsole aus hellem, stilvollen und schlichten Holz daraus erschaffst. Dieses Tutorial lässt sich natürlich auch an die Größe eines Regals, eines Sideboards, eines Schranks oder einfach einer Holzkiste anpassen.

Upcycling mit Naturfasern - vorher und nachher

Vorher – nachher: Holzregal in neuem Look

Material für die Neugestaltung eines Holzregals

Für diese Neugestaltung haben wir beschlossen, das Regal mit Fichtenbohlen zu verkleiden und den unteren Teil offen zu lassen. Das Möbel wird zusätzlich etwas erhöht, um größeren Stauraum zu schaffen. Hier ist die Liste des benötigten Materials:

Wir haben zwei Bretter à 100 x 26,8 cm für die Seiten, ein Brett von 100 x 65 cm für die Unterseite und eines von 68,6 cm x 26,8 cm für die Oberseite verwendet.

Die Verwendung von Rohrgeflecht

Es gibt verschiedene Arten von Flechtmaterialien. Das häufigste ist Rattan, das im Möbelbau verwendet wird, weil es sich hervorragend biegen lässt. Peddigrohr, das Innere von Rattan, wird vor allem für die Herstellung von Sitzflächen („Wiener Geflecht“) verwendet. Rattan ist in Streifen mit den unterschiedlichsten Mustern erhältlich. Aber auch Weide und andere Naturfasern eignen sich gut für unser Projekt.

Bei der Verwendung gibt es nur eine Regel: Das Material muss befeuchtet werden. Ein kleines Wasserbad macht es nicht nur weicher, sondern sorgt auch für eine gute Spannung und eine bessere Optik des Endprodukts. Gebrauchsfertige Rollen werden vor der Verwendung 10 bis 30 Minuten in Wasser eingeweicht.

Rattan wird traditionellerweise auf einem „überkreuzten“ Rahmen gewebt. Der Einfachheit halber verwenden wir hier ein gebrauchsfertiges Geflecht, einen nicht perforierten Rahmen, Heftklammern und Klebstoff.

Wie lässt sich ein Regal in eine Konsole mit Korbgeflecht verwandeln?

Schritt 1: Das Regal verkleiden

Befestigt die Fichtenbretter an den Seiten und am Boden des Regals. Für ein schöneres Erscheinungsbild werden die Seitenbretter an der Regalinnenseite mit den Pfosten verschraubt. So sind auf der Außenseite der späteren Konsole keine Befestigungselemente zu sehen.

Übertragt für die Oberseite des Regals zunächst die Dicke der Seitenbretter (in unserem Fall 18 mm). Mit Hilfe von 3 Metallwinkeln befestigt ihr das obere Brett an der Innenseite des Regals, damit auch hier an der Außenseite keine Schrauben zu sehen sind.

Schritt 2: Den Türrahmen herstellen

Berechnet die Größe eurer Türen (Breite des Regals geteilt durch zwei) und übertragt diese Länge auf die Leiste.

Sägt je 4 Leisten in dieser Breite und 4 Leisten in der Höhe der Türen zu. Teilt die Breite der Leisten durch zwei. Bringt in jeder Ecke einen Winkel an.

Schritt 3: Das Geflecht aufbringen

Weicht die Geflechtrollen 10 bis 30 Minuten lang in Wasser ein.

Upcycling mit Naturfasern - das Geflecht einweichen

Rollt anschließend das Geflecht auf einem Türrahmen ab und kürzt es so, dass das Geflecht nicht über den Rahmen hinausragt.

Upcycling mit Naturfasern - das Geflecht zurechtschneiden

Befestigt das Geflecht mit Klammern an der Türstruktur.

Schritt 4: Die Türen fertigstellen

Für ein perfektes Ergebnis könnt ihr einen Rahmen mit Zierleisten um die Tür herum anbringen. Schneidet dafür die Leisten mit einem 45°-Winkel, so dass die Schrägen zueinander gerichtet sind (die Länge der Leiste an der längsten Seite muss der Höhe der Türen entsprechen).

Befestigt die Leisten mit Holzleim an der Türkante entlang und achtet darauf, dass das Geflecht nicht übersteht. Mit Klammern oder Schraubzwingen festdrücken und trocknen lassen.

Schritt 5: Die Türen anbringen

Bringt erst die Scharniere an den Innenseiten der Türen (3 pro Tür) und dann an den Seiten des Regals an. Achtet unbedingt darauf, dass die Tür gerade hängt!

Gut zu wissen Um die Scharniere perfekt zu anzubringen, könnt ihr mit einem Beitel (Holzmeißel) an der Türinnen- und der Regalseite eine kleine Mulde ins Holz höhlen, so dass sich die Scharniere in das Profil des Holzes einpassen. Auf diese Weise wird der Spalt zwischen den Türen und dem Regal nur minimal sein. Hier haben wir einfache Scharniere verwendet, die bei der Anbringung große Sorgfalt erfordern. Es gibt jedoch auch einstellbare Scharniere, mit denen ihr die Position der Türen auch nach dem Zusammenbau etwas korrigieren könnt.

Upcycling mit Naturfasern - ein neuer Look für Möbel

Zum Abschluss bearbeitet nun die Oberfläche eurer Konsole: Griffe, Verkleidung der Pfosten mit Leisten, Farbe oder Rohholz … Weitere trendige Möbel zum Selbermachen findet ihr in unserer DIY-Rubrik: ein Tipi-Bett für Kinder, ein Hängesessel aus Makramee, ein Regal aus Makramee, ein Holzschneidebrett für deine Küche … und vieles mehr!

Author

Write A Comment