Löcher in der Wand, Risse, die über Nacht auftreten, Stellen, die aufgrund von Stößen oder Möbelstücken abbröckeln… es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie die Wände deines Zuhauses beschädigt werden können. Diese Anleitung verrät dir, wie du Schäden an der Wand so beheben kannst, dass sie wieder wie neu aussieht.

Ein Haus mit unbeschädigten und gleichmäßig gestrichenen Innenwänden macht einen guten Eindruck. Allerdings ist es wichtig, dass vor dem Streichen die Probleme von Rissen, abbröckelnden Stellen, Löchern, Feuchtigkeit usw. behandelt werden.

Du musst kein erfahrener Heimwerker sein, um die Wände deines Hauses zu reparieren. Wir verraten dir, wie es geht und zeigen dir einen praktischen Trick.

Materialien und Werkzeuge

Abhängig vom zu behandelnden Problem wird eine Reihe von Materialien und Werkzeugen benötigt, die in der folgenden Liste aufgeführt sind:

Wie man Wandschäden repariert

Zunächst ist zu bedenken, dass wir zur Behebung von Schäden an den Innenwänden unseres Hauses Fensterkitt, Gips und Spachtelmasse verwenden müssen – aber was ist für welchen Fall geeignet? Es gibt Unterschiede, die sie je nach zu behandelnder Problematik besser geeignet machen:

  • Gips. Es ist eines der ältesten Materialien, die im Bauwesen verwendet werden. Für die Anwendung muss er mit Wasser vermischt werden und seine Nutzungsdauer vor dem Aushärten ist sehr kurz. Er lässt sich auf porösen Oberflächen anwenden und benötigt nach dem Trocknen einen Primer, da er sehr saugfähig ist. Er eignet sich vor allem für kleine Reparaturen und zum Füllen großer Löcher oder Risse.
  • Spachtelmasse. Es handelt sich um ein Konglomerant aus verschiedenen Materialien, das die Haftung, Elastizität, Feuchtigkeitsbeständigkeit usw. verbessert. Sie kann auf nichtporösen Oberflächen aufgetragen werden und ihre Gebrauchsdauer ist länger als die von Gips. Außerdem saugt sie nicht so viel Farbe auf. Diese Eigenschaften befähigen sie zu einer Vielzahl von Anwendungen. Sie eignet sich für das Füllen von Löchern und Rissen, dem Glätten einer Wand oder dem Verfugen von Fliesen etc.
  • Fensterkitt. Es besteht aus einer gebrauchsfertigen Paste, die keinen Gips enthält und eine hohe Haftung aufweist. Es ist ideal für kleine Löcher und Reparaturen sowie ein glatteres Aussehen der Wand.

Reparatur von Löchern, Spalten und Rissen

Wir empfehlen die Verwendung von Fensterkitt zur Reparatur von Dübellöchern, kleinen Unebenheiten und flachen Rissen. Die Anwendung ist sehr komfortabel, da du den Fensterkitt so verwenden kannst, wie du ihn kaufst. Darüber hinaus verfügen viele von ihnen über eine schnelle Trocknung, die das Schleifen und anschließende Streichen innerhalb weniger Minuten nach dem Auftragen ermöglicht.

Wenn du das Loch eines Dübels abdecken möchtest, muss zuerst der Dübel entfernt werden. Wenn du eine Schraube einführst und diese dann herausziehst, ist es einfacher.

Anschließend füllst du das Loch oder den Riss mit dem Fensterkitt. Im Falle eines Lochs kannst du, wenn du nicht zu viel Fensterkitt verwenden möchtest, dieses zuerst mit Knetmasse, Ton oder sogar Papier füllen.

Der nächste Schritt besteht im Auftragen des Fensterkitts mit einer Spachtel. Danach solltest du die vom Hersteller empfohlene Zeit abwarten. Einige Fensterkitts schwinden nach dem Trocknen. Du solltest eine weitere Schicht auftragen, sobald die erste ausgehärtet ist.

Zum Schluss die Oberfläche mit einem Schleifpapierblock glätten und den entstandenen Staub vor dem Streichen der Wand entfernen.

Wenn die Wand aus Gipskarton oder Gips besteht, gehst du genauso vor.

Wenn es sich allerdings um eine Gotelé-Wand handelt, solltest du ein Reparaturspray verwenden, nachdem du den Fensterkitt abgeschliffen hast.

Reparatur von abgebröckelten Stellen, großen Oberflächen und tiefen Löchern

Wenn die zu reparierende Oberfläche recht groß ist oder die abgebröckelten Stellen und Löcher tief sind, wird empfohlen, Spachtelmasse zu verwenden. Normalerweise müssen wir sie unter Zugabe von Wasser anrühren, obwohl es auch auf dem Markt bereits vorbereitete Spachtelmasse gibt.

Außerdem ist folgendes zu beachten:

  • Es gibt verschiedene Arten von Spachtelmasse, je nachdem, welche Arbeiten wir durchführen möchten (Füllung, Fixierung, Endbearbeitung…). Die Wahl der richtigen Spachtelmasse garantiert ein gutes Ergebnis.
  • Bei der Vorbereitung sind die Anweisungen des Herstellers zu beachten. Eine sehr wässrige Spachtelmasse kann einfacher zu verarbeiten sein, ist aber auch weniger widerstandsfähig. Wenn zu wenig Wasser verwendet wird, neigt sie dazu, zu reißen und ist weniger gleichmäßig. Darüber hinaus ist es unerlässlich, so lange zu rühren, bis eine homogene Mischung entsteht.
  • Die Anwendungszeit liegt in der Regel zwischen 30 und 60 Minuten, daher ist es ratsam, nur die Menge zu mischen, die tatsächlich verwendet wird.
  • Je nach Putzart ist die Auftragsschicht mehr oder weniger dick. Das ist ein Aspekt, den wir auch berücksichtigen müssen.
  • Schütze deinen Boden und deine Möbel mit einer Plane oder einem Karton, um Staub und Schmutz zu vermeiden, die durch die Anwendung der Spachtelmasse entstehen können.

Wenn die Unebenheit oder das große Loch sich auf einer Rigips-Wand befinden, muss die beschädigte Zone entfernt werden und ein neues Stück eingesetzt werden, das mit Glasfaserband verklebt wird. Anschließend wird Spachtelmasse aufgetragen und die Oberfläche nach der Verfestigung abgeschliffen.

Risse in Wänden reparieren

Risse können durch verschiedene Ursachen entstehen: Temperaturschwankungen, Baumängel etc. Dynamische oder wiederkehrende Risse sind solche, die trotz Reparatur wieder auftreten. Um sie zu reparieren, müssen die folgenden Schritte durchgeführt werden:

  1. Mit der Spachtel den Spalt in Form eines V öffnen.
  2. Im Inneren eine flexible Spachtelmasse auftragen.
  3. Nach dem Trocknen Glasfaserband anbringen.
  4. Eine weitere Schicht Spachtelmasse auftragen.
  5. Nach dem Trocknen der Masse abschleifen und die Endfarbe auftragen.

Weitere Probleme bei der Reparatur von Wänden

Andere Probleme, die sich auf deine Wände auswirken können, sind:

  • Feuchtigkeit und Schimmelpilze
  • Reste von Tapete
  • Schlecht haftende oder ablösende Farbe
  • Schlecht verarbeiteter Gips

In diesen Fällen ist zu beachten, dass vor der Reparatur das anfängliche Problem gelöst werden muss, entweder die Schimmelpilze oder die Ursache der Feuchtigkeit. Um Reste von Tapete zu entfernen wendest du am besten Dampf an und schlecht haftende Farbe kannst du durch Abschleifen loswerden.

Was auch immer dein Problem sein mag, wir hoffen, dass dir dieser Leitfaden bei der Behebung von Wandschäden hilft und dich ermutigt, sie so lange zu bearbeiten, bis sie wie neu aussehen. Probier’s aus! Du wirst es nicht bereuen!

Author

Write A Comment